Jugend-Bundesliga (West)

Die Wiesel des TSV Bayer Dormagen

Bittere Pille nach Sieg der TSV A-Jugend über Nettelstedt

Uhr, Elvira & Sebastian Seidel  

Julian Köster
Julian Köster ist mit 8 Treffern bester Werfer der Partie.

Der TSV Bayer Dormagen hatte sich für das Spiel gegen den Tabellenachten JSG NSM-Nettelstedt viel vorgenommen, wollte unbedingt einen Sieg und war entsprechend motiviert. Trainer Jamal Naji hatte seine Jungwiesel auf eine starke Abwehr trainiert und eingeschworen und genau das in Kombination mit einem bärenstarken Arne Fuchs (12/2) war der Schlüssel zum 29:22-Sieg des TSV. Vor (leider nur) knapp 200 Zuschauern zeigten beide Mannschaften schnellen, kampfbetonten und absolut sehenswerten Handball.

Findungsphase & Schrecksekunden

Arne Fuchs

Zu Beginn waren beim sportlichen Kräftemessen beide Seiten sichtlich nervös und angespannt. Justin Kauwetter (5/2) eröffnete den Torreigen der Hausherren zum 1:0, die Gäste zogen mit zwei Treffern durch Jan Grzsesinski (3) und Robert Indeche (2) zum 1:2 nach. Dies sollte die einzige Führung des Gegners bleiben. Julian Köster (8) traf in der sechsten Minute zum 3:2 und Matija Mircic „klaute“ den Ball und stellte mit dem 4:2 die erste Zwei-Tore-Führung her. Die Findungsphase in dieser Partie hatte der TSV nun abgeschlossen, die Abwehr stellte die Nettelstedter vor große Probleme, doch die waren (noch) nicht bereit, das Feld so einfach den Gastgebern zu überlassen und blieben dran. Eine Auszeit vom sichtlich verärgerten Gästetrainer Daniel Gerling in der 10. Minute brachte seine Jungs jedoch nicht weiter. Ein tolles Anspiel von Aaron Winter auf Philipp Krefting sorgte für das 7:5 (17. Minute), Jan Reimer und Dustin Franz erhöhten auf 9:7 (21.). Die Schützlinge von Trainer Jamal Naji dominierten das Spiel, konnten sich aber nicht entscheidend absetzen. Dann in der 28. Minute Schrecksekunden – weniger durch das zuvor erzielte 10:10 der Gäste, als dass Matija Mircic nach einer unglücklichen Aktion eines Gegenspielers verletzt am Boden liegen blieb. Doch dazu später mehr. Arne Fuchs zeichnete sich prompt durch einen gehaltenen Siebenmeter aus, und Justin Kauwetter stellte durch seinen verwandelten Siebener wieder die Zwei-Tore-Führung und damit auch den Pausenstand mit 12:10 her.

Energieschub & Nerven behalten

Daniel Stein

Im zweiten Abschnitt läutete Julian Köster die Jagd auf Tore mit dem ersten Drei-Tore-Abstand (13:10) ein, Kauwetter war mit seinem Treffer ins leere Gehäuse der Gäste für die Differenz von vier Treffern, 14:10, verantwortlich. Und Arne Fuchs zeigte eine super Parade, die den Gegner regelrecht einschüchterte und in der 36. Minute überrumpelte Köster die genervten Nettelstedter mit einem unhaltbaren Unterarmwurf. Die Naji-Schützlinge hatten einen Riesen-Energieschub, konnten sich nun wirklich abzusetzen und ließen dem Gegner keine Chance mehr. Man könnte meinen, dass sie auch für ihren verletzten Kollegen Matija spielten. Im letzten Drittel der Partie wurde es unruhig und die beiden Unparteiischen Janis Brandt und Hendrik Thies waren sehr gefordert. Die Gäste wurden zunehmend nervöser und wirkten unsicher und ratlos. In der 47. Minute setzte Kevin Lennart Schmidt einen Siebener daneben, 90 Sekunden später entschärfte Arne Fuchs seinen zweiten Strafwurf. Die Dormagener Defensive war inzwischen kaum zu durchbrechen und vorne trafen der Reihe nach dreimal Daniel Stein (7), Philipp Krefting (2) und zweimal Julian Köster zum schließlich verdienten 29:22-Sieg. Die TSV-Jungwiesel haben noch ein großes Stück Arbeit vor sich, aber sie sind zusammen gewachsen und auf einem guten Weg sich unter die ersten sechs direkt qualifizierten Teams der A-Jugend-Bundesliga zu kämpfen! lächelnd

Bittere Pille - Matija Mircic schwer verletzt

Matija Mircic

Es sah schon schlimm aus, als Matija Mircic verletzt am Boden liegen blieb und etwas später unter Schmerzen von seinen Kollegen Dahmen und Lindner gestützt in die Kabine gebracht wurde. Weitere Untersuchungen erfolgten im Krankenhaus. Wir haben ihn heute gefragt, wie es zur Verletzung kam und wie es nach der Schreck-Diagnose jetzt für ihn weitergeht: „Das Wadenbein ist gebrochen und das Syndesmoseband gerissen... ich werde vermutlich mehrere Monate ausfallen. Ich kann mich nicht gut an die Situation erinnern, ich weiß nur, dass der Gegenspieler beim Sprung von hinten auf mein Bein gefallen ist und mein Fuß dabei nach vorne umgeknickt ist.“ Matija wird, wenn die Schwellung abgeklungen ist, morgen im Hackenbroicher Krankenhaus operiert.

Matija, wir wünschen dir für morgen alles erdenklich Gute und hoffen auf baldige und gute Genesung Pflaster

Update 16.11.2017

Gute Nachrichten aus dem Krankenhaus! Unser A-Jugend-Abwehrchef Matija hat seine OP gut überstanden! Eben war der Arzt zur Nachbesprechung bei ihm: „Sie haben während der OP gesehen, dass das Syndesmoseband doch nichts abbekommen hat. Also hatte ich mal Glück im Unglück. Habe jetzt nur eine Stellschraube und eine Platte für das Wadenbein bekommen.“

Es geht vorwärts! Lieber Matija, alle guten Wünsche für einen optimalen Heilungsverlauf! Engel

Statistik:

TSV Bayer Dormagen - JSG NSM-Nettelstedt 29:22 (12:10)

Dormagen: Fuchs, Dahmen; Köster (8), Winter, Kauwetter (5/2), Braun (3), Reimer (1), Gotthart (1), Krefting (2), Lindner, Franz (1), Mircic (1), Stein (7).

Nettelstedt: Grzsesinski Mats, Wesemann, Indeche (2), Bretz (1), Schmidt (2), Mundus (3), Mündemann (1), Finke (2), Grote (3), Hehemann (4), Thielking, Eliasmöller (1), Grzsesinski Jan (3).

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Du erklärst dich mit dem Absenden deines Kommentares mit unserem Regelwerk einverstanden!

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück

Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu!