1. Bundesliga

DHC Rheinland steht vor der Insolvenz!

Uhr,  

Am Dienstag, den 08.02.2011 wird DHC-Geschäftsführer Heinz Lieven den Insolvenzantrag stellen.
Am Dienstag, den 08.02.2011 wird DHC-Geschäftsführer Heinz Lieven den Insolvenzantrag stellen.

Die für heute um 11 Uhr angesetzte Pressekonferenz des DHC Rheinland ergab leider nichts Gutes. So musste Geschäftsführer Heinz Lieven bekannt geben, dass er am morgigen Dienstag einen Insolvenzantrag bei dem zuständigen Amtsgericht in Düsseldorf stellen wird.

Die Süddeutsche Zeitung schreibt auf ihrer Internetseite: "Den Spielern, Trainer Kai Wandschneider, dem Sportlichen Leiter Thomas Dröge und drei Mitarbeitern der Geschäftsstelle wird zum 15. März gekündigt.".

Somit ist der Profi-Handball in Dormagen vorerst Geschichte. Zumindest was die 1. Handball-Bundesliga betrifft. Aber selbst eine Lizenz für die 2. Bundesliga scheint momentan finanziell nicht tragbar, so DHC-Pressesprecher Detlev Zenk.

Doch wie kam es letztendlich zur Entscheidung von Heinz Lieven, Insolvenz anzumelden? Zumal noch vor wenigen Wochen mit Oliver Tesch und Bartosz Konitz zwei neue Spieler verpflichtet wurden.

Ein offensichtlicher Genickbruch ist die Insolvenz  der Firma HR-Commitment, die die Summe von 350.000 Euro für die Namensrechte der Halle am Höhenberg nicht aufbringen konnte. Des Weiteren wurde ein Sponsor angekündigt, der einen Teil der für die Namensrechte offen stehende Summe begleichen wollte. Dieser ist jedoch kurzfristig abgesprungen. Weitere lokale und regionale Sponsoren konnte der Dormagener Handballclub leider nicht ausmachen. Selbst die von Heinz Lieven eigene Finanzspritze von 300.000 Euro konnte den Verein nicht mehr retten, so wurde es heute auf News89.4 berichtet.

Der Dormagener Handballverein übte aber auch Kritik an der Stadt Dormagen und dem Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann. So heißt es in einer News89.4-Meldung, dass eine für Freitag angesetzte Krisensitzung vom Bürgermeister angeblich wegen einer goldenen Hochzeit (!) abgesagt wurde. Zudem sollen Firmen, an denen die Stadt Dormagen unmittelbar beteiligt ist, Sponsoring-Gelder zurückgefahren haben.

Die Konsequenz daraus gab Heinz Lieven im News89.4-Interview zum Ausdruck: "Dadurch bin ich schon enttäuscht  und verbittert und werde auch überlegen, was ich selbst zukünftig an weiterem Sponsoring durch meine Firmen überhaupt innerhalb der Stadt Dormagen machen werde.".

Das am Mittwoch anstehende Auswärtsspiel gegen die Füchse Berlin sollte ursprünglich abgesagt werden. Wie jedoch auf dormago.de zu lesen ist, würde der Berliner Verein für die Kosten der Anreise des DHC Rheinland aufkommen. Das letzte Heimspiel für den DHC, sofern es überhaupt noch stattfindet, wird am kommenden Sonntag gegen die MT Melsungen im heimischen Sportcenter um 17:30 Uhr angepfiffen.

An dieser Stelle möchten wir vom Handballforum Dormagen Abstand von der an Heinz Lieven geübten Kritik nehmen, denn ohne Herrn Lieven wäre der Dormagener Handball schon viel früher dahin gegangen. Vielen Dank Herr Lieven, dass Sie versucht haben unserer aller Traum vom dauerhaften Profihandball in Dormagen zu verwirklichen und zu erhalten!

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Bitte addiere 2 und 5.

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück