2. Handball-Bundesliga

Die Wiesel des TSV Bayer Dormagen

Emotionaler Abschied aus der zweitstärksten Liga der Welt

Uhr,  

Tobias Plaz, Jörg Bohrmann, Jó Gerrit Genz, Sebastian Damm, Björn Marquardt, Alexander Feld, Sergio Muggli, Max Jäger, Björn Barthel und Willy Wiesel.
Tobias Plaz, Jörg Bohrmann, Jó Gerrit Genz, Sebastian Damm, Björn Marquardt, Alexander Feld, Sergio Muggli, Max Jäger, Björn Barthel und Willy Wiesel (v.l.).

Der TSV Bayer Dormagen hat auch im letzten Spiel in der 2. Handball-Bundesliga alles gegeben und sich vor 1049 Zuschauern mit 28:31 sehr gut gegen den Tabellenvierten präsentiert. Die TSG Friesenheim machte aber auch durchaus nicht den Eindruck, am Höhenberg etwas reißen zu wollen. Mit 22 Toren Differenz hätte man die Wiesel schlagen müssen, um den Hauch einer Chance auf den Aufstieg ins Oberhaus zu haben.

Dennis Marquardt is back

Dennis Marquardt

Eigentlich sollte Dennis Marquardt nach seiner langen Verletzungspause erst zu Beginn der neuen Saison ins Team der 1. Mannschaft zurückkehren. Da rieb sich so mancher Fan überrascht, aber hoch erfreut die Augen, als der Kapitän wieder aktiv ins Spielgeschehen eingriff und seinen Einsatz mit dem Tor zum 7:10 (23. Minute) krönte.

Abschiede & Tränen

Sebastian Damm

Die Partie endete mit 28:31 (11:14), aber das war dann doch fast Nebensache. Für gleich sechs Spieler war diese Partie auch gleich ein Abschied vom TSV. So geht Sergio Muggli (1) zurück nach Schaffhausen, Alexander Feld (4/3) wechselt nach Friesenheim, Björn Marquardt (3) geht zurück nach Mönchengladbach, Max Jäger wechselt zum TV Korschenbroich. Sebastian Damm zieht es nach Bad Schwartau und Jó Gerrit Genz (2) wechselt zum TuS N-Lübbecke, unsere beiden Youngster waren schon in der A-Jugend für den TSV auf Torejagd und der Abschied fällt dann nicht ganz so leicht. Da kullerte dann doch das ein oder andere Tränchen, auch bei den Zuschauern. Ebenso wurden Ex-Trainer Jörg Bohrmann und Interimstrainer Tobias Plaz offiziell verabschiedet und für ihren langjährigen und über die Maßen hinaus unermüdlichen Einsatz mit tosendem Applaus bedacht. Auf den Leinwänden wurden zu jedem Abschied passende Fotos und Spielsequenzen gezeigt, ein schönes Zeichen.

Wir lassen Bilder sprechen…

Zum Spiel gibt es nicht mehr viel zu sagen, unsere Wiesel haben sich gegen Ludwigshafen trotz des Abstiegs kämpferisch und leidenschaftlich präsentiert und sehr gut aus der Affäre gezogen. Auch wir lassen die Saison nun ausklingen und zum Schluss einfach unsere Bilder sprechen…

Danke für alles

Wir danken allen Spielern, Trainern, Therapeuten, Betreuern & Ärzten, Ordnern & besonders Monika Breuer für ihren Einsatz in der der 2. Handball-Bundesliga 2015/16 und sehen uns gesund & munter im September wieder.

Allen scheidenden Spielern & Trainern wünschen wir von Herzen alles Gute für die Zukunft.

Statistik:

TSV Bayer Dormagen – TSG Lu-Friesenheim 28:31 (11:14)

Dormagen: Jäger (ab 31., 4 Paraden), Bartmann (4 Paraden); Bettin (5), Muggli (1), Genz (2), Eisenkrätzer, Doetsch (3), Kübler (2), Damm, Noll (4), P. Hüter (3), B. Marquardt (3), D. Marquardt (1), Feld (4/3).

Friesenheim: Klier (9 Paraden), Peribonio (ab 45., 2 Paraden); Grimm (4/1), Claus (1), Lex (3), Kupijai (1), Hauk (3), Schleidweiler (1), Büdel (4), Weber (7), Dippe (2/1), Slaninka, Schmidt (2), Kastening (3/2).

Schiedsrichter: Van Hoang Chung / Jannik Otto.
Zuschauer: 1049.
Zeitstrafen: 6:6 Minuten.
Siebenmeter: 3/5:4/5 (Peribonio hält gegen Feld, Bettin wirft an die Latte – Grimm scheitert an Jäger).
Spielfilm: 1:0, 4:6, 6:6 (17.), 6:10 (21.), 11:12, 11:14 - 15:16 (35.), 16:18, 17:24 (45.), 20:24, 21:27, 25:28, 28:31.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Bitte rechne 8 plus 8.

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück