3. Handball-Liga (West)

Die Wiesel des TSV Bayer Dormagen

Hitziges Remis zwischen TSV Bayer Dormagen und HSG Krefeld

Uhr, Elvira & Sebastian Seidel  

Pascal Noll
Pascal Noll (4/1) kassierte 3 Zeitstrafen in 14 Minuten...

Mit 936 Zuschauern war das Sportcenter am Samstagabend beim Duell TSV Bayer Dormagen gegen die HSG Krefeld nur mäßig gefüllt. Dabei versprach die Partie doch einiges an Spannung bei der Jagd nach den Punkten, denn der Tabellensiebte der 3. Handball-Liga West hatte aus der Hinrunden-Niederlage (27:28) noch eine Rechnung mit dem TSV (4. Platz) offen. Die Hausherren starteten gut in das Spiel und führten nach einer sensationellen Siebenmeter-Parade von Sven Bartmann und dem Tor von Ian Hüter (3) in der fünften Minute mit 4:1.

Bettin‘s Ausfall sorgte für Bruch im Spiel

Maximilian-Leon Bettin verletzt

Die HSG Krefeld blieb jedoch dran, Trainer Olaf Mast hatte sich so einiges mit seinem Team vorgenommen. Maximilian-Leon Bettin (4) war mit seinem vierten Treffer gerade richtig in Fahrt, als er jäh gestoppt wurde und eine Verletzung am Fuß ihm das Weiterspielen unmöglich machte. Durch Bettins Ausfall kam ein Bruch ins Spiel der Gastgeber. Trainer Alexander Koke stellte um und schickte Lukas Stutzke (5) auf die Platte. Der Rückräumer, der durch einen Infekt angeschlagen war, hatte zunächst etwas Mühe ins Spiel zu finden. In der 15. Minute kam Fredrik Genz (12) für Sven Bartmann zwischen die Pfosten. Krefeld nutzte die Verunsicherung und Fehler der Gastgeber und glich nach einem 6:9 durch Dario Polman (6) zum 9:9 aus. Wenig später folgte die umjubelte erste Führung für die Gäste (10:11, 21. Min.) durch einen Wurf ins leere TSV-Tor. Gästetorhüter Stefan Nippes entschärfte zu allem Überfluss noch die Strafwürfe von Pascal Noll (4/1) und kurz darauf von Eloy Morante Maldonado. Das brachte die Wiesel aus dem Konzept und die Krefelder weiter nach vorne. Plötzlich führte die HSG durch Maik Schneider (6) mit 12:10 Toren und ebenfalls durch Schneider in der 25. Minute gar mit 13:10 Treffern. Zum Glück setzte Lukas Stutzke noch drei Wiesel-Hütten am Ende der ersten Spielhälfte zum 13:14-Pausenstand.

Heißer Kampf und fragwürdige Entscheidungen

Fredrik Genz hält Ball

Inzwischen stand die Halle „unter Strom“, die Zuschauer wurden laut und die Koke-Schützlinge bemühten sich um eine bessere Chancenverwertung. Mathis Pötzsch (3) traf von Rechtsaußen zum 15:16 (35. Min.) und fortan brauchte man Nerven wie Drahtseile. Wie ein Ping-Pong-Spiel wechselte die Führung hin und her. Drei Minuten später kassierte Pascal Noll seine erste Zweiminutenstrafe und der für einen Siebener ins Tor zurückgekehrte Sven Bartmann entschärfte mit einer Mega-Parade den zweiten Strafwurf (40. Min.). Es folgte eine fünfminütige Torflaute für den TSV, die Alexander Kübler (4) mit dem 20:20 beendete. Einen Aufruhr unter den Zuschauern gab es für ein Gästetor, das keines war, denn der Ball war nicht voll über die Torlinie gerollt, Fredrik Genz hatte ihn vorher herausgefischt. Dennoch entschieden die Unparteiischen Philipp Jäckel und Christian Staszak auf 20:21 für die Krefelder und ernteten dafür ein gellendes Pfeifkonzert. Auch auf der Platte wurde es unruhig, die Nerven waren auch bei den Spielern zum Zerreißen gespannt. Noll erhielt 10 Minuten nach seiner ersten Zeitstrafe die Zweite und nach weiteren zwei Minuten die Dritte - innerhalb 14 (!) Minuten - das bedeutete die Rote Karte. Sechs zu einer Zeitstrafe. Man muss als Laie nicht alles nachvollziehen und verstehen können, was da so gepfiffen wird. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Punkteteilung für TSV und HSG

Lukas Stutzke

In den letzten acht Minuten gaben die Teams noch einmal alles, um zwei Punkte einzufahren, doch dies gelang beiden nicht. Es gab reihenweise Fehlwürfe oder Bälle wurden abgewehrt, man war einfach zu fahrig und agierte nervös und unkonzentriert. Olaf Mast und seine Mannschaft haben mit dem Remis 27:27 zumindest ansatzweise etwas Genugtuung erfahren. Der TSV und auch die HSG waren vom Verletzungspech gebeutelt, so war man am Ende mit der Punkteteilung mehr oder weniger zufrieden – neue Saison – neues Glück.

Wir wünschen unserem Shooter Max Bettin gute Besserung und schnelle Genesung und hoffen, dass es keine schwerwiegende Verletzung ist. Pflaster

So geht‘s weiter

Am Samstag, dem 08. April 2017, ist der TSV zu Gast bei der HSG Handball Lemgo II. Anpfiff in der Gesamtschule Lemgo, Vogelsang 31, ist um 17:00 Uhr. Die beiden Unparteiischen sind Waldemar Poguntke und Thore Schneider. Das nächste Heimspiel findet am Samstag, dem 22. April, gegen die Ahlener SG statt. Das Gespann Matthias Hallmann und Lars Lieker pfeifen die vorletzte Heimpartie des TSV um 19:00 Uhr im Sportcenter an.

Statistik:

TSV Bayer Dormagen - HSG Krefeld 27:27 (13:14)

Dormagen: Bartmann, Genz; Bettin (4), Poetzsch (3), Eisenkrätzer, I. Hüter (3), Kübler (4), Noll (4/1), P. Hüter, Brüren (4), Jagieniak, Morante Maldonado, Stutzke (5), Hüfken.

Krefeld: Nippes, Ruch (n.e.), Köß (n.e.); Görden (6/2), Schneider (7), Plhak (1), Kuhfuss (2), Pagalies (4), Heuft, Buhre (1), Hampel, Polman (6).

Schiedsrichter: Jäckel/Staszak.
Zuschauer: 963.
Zeitstrafen: 12:2 Minuten.
Siebenmeter: 1/3:2/4 (Nippes hält gegen Noll und Morante Maldonado - Görden und Plhak scheitern an Bartmann).
Spielfilm: 4:1 (5.), 8:5 (10.), 9:9 (15.), 10:13 (25.), 13:14 - 17:18, 19:18 (40.), 24:26 (56.), 27:26 (59.), 27:27.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Du erklärst dich mit dem Absenden deines Kommentares mit unserem Regelwerk einverstanden!

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück

Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu!