2. Handball-Bundesliga

Die Wiesel des TSV Bayer Dormagen

Lukas Stutzke sichert TSV gegen TV Großwallstadt Punktgewinn

Uhr,  

Lukas Stutzke erzielte den 32:32-Ausgleichstreffer gegen den TV Großwallstadt.
Lukas Stutzke erzielte den Ausgleichstreffer.

Niemand von den 1024 Zuschauern hatte beim Duell der Zweitliga-Aufsteiger mit diesem Ausgleich am Ende gerechnet, der TV Großwallstadt ganz sicher nicht. Das Team von Neutrainer Florian Bauer wollte gegen die dezimierte Truppe von Ulli Kriebel besonders angriffslustig agieren, denn die Unterfranken hatten sich eine winzige Chance auf die ersten Punkte mit einem Auswärtssieg ausgerechnet. Und der TSV Bayer Dormagen als Favorit musste immer noch auf Nuno Rebelo, Heider Thomas, Eloy Morante Maldonado, Janis Boieck, Tyron Hartmann und Julian Köster auf Grund von Verletzungen und Infekten verzichten. Derweil konnten die Rückkehrer Daniel Eggert (2) und Sven Bartmann nach langer Genesungszeit wieder eingesetzt werden.

Balanceakt für Kriebel, Pütz & Schützlinge

Daniel Eggert nach Verletzungspause wieder im Einsatz.

Die Kräfte der weiterhin fehlenden sechs Leistungsträger auf das übrige Team zu verteilen war ein Balanceakt, der ständigen intensiven Austausch der Trainer Ulli Kriebel und Peer Pütz erforderte. So hatte man direkt zu Beginn den siebten Feldspieler auf die Platte gebracht, was anfangs auch gut funktionierte. Patrick Hüter (3) sorgte mit zwei Toren in Folge für das 3:2 in der fünften Minute, doch das sollte die letzte Führung für die Gastgeber sein. Die Wiesel taten sich schwer und hatten weiterhin Probleme ins Spiel zu finden. TVG-Schlussmann Jan Steffen Redwitz (9 Paraden, 2 Tore) nutzte seine Chancen und jagte das Spielgerät zweimal ins leere Tor der Dormagener zum 3:6, worauf der TSV zunächst die Variante ohne Torhüter aussetzte. Doch die Kriebel-Schützlinge kämpften sich wieder heran, nach einer Parade von Gergö Rózsavölgyi (4 Paraden) netzte Lukas Stutzke (7) zum 9:9 (18. Minute) ein. Sekunden später bekamen die Gäste ihren dritten von insgesamt neun (!) Siebenmetern zugesprochen, den Michael Spatz auch sicher zum 9:10 verwandelte. Marcel Engels (7) sorgte zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff nach Lars Spieß zur zweiten vier-Tore-Differenz zum 13:17. Tim Wieling (11/5) verwandelte direkt im Anschluss seinen dritten Strafstoß zum 14:17. Nachdem Daniel Eggert den Wurf von Mario Stark geblockt hatte, traf Joshua Reuland (4) zum 15:17. Als letzte Aktion blockte Patrick Hüter den Wurfversuch von Jan Winkler, so blieb es beim 15:17, bis der erlösende Pfiff zur Pause kam.

Kraftakt, Kampf & Hammerwurf

Benjamin Richter verhalf dem TSV Bayer Dormagen zum 31:32.

Waren die ersten 30 Minuten auch ein Kraftakt für die Wiesel, so sollte nach der Kabinenansprache die zweite Halbzeit ein „Entweder ganz oder gar nicht“-Einsatz werden. Von der 31. bis 40. Minute teilten sich Lukas Stutzke und Tim Wieling die Torerfolge bis zum 21:21. Die Gastgeber versuchten erneut durch einen zusätzlichen Feldspieler ihr Glück, doch nach dem 22:22 stockte die Aufholjagd. Auch ein Wechsel von Gergö Rózsavölgyi auf Matthias Broy im Tor brachte nicht den erhofften Aufschwung. Während Carl Löfström eine Strafzeit absaß, traf der TVG durch Dino Corak (2) zum 22:23 und anstatt weiter vorwärts zu preschen, ließ man die Großwallstädter wieder auf 22:26 herankommen. Inzwischen stand Sven Bartmann nach langer Zeit wieder zwischen den Pfosten. 13 Minuten blieben noch, um einen Sieg herauszuholen – alles war möglich – für beide Mannschaften! Doch als Michael Spatz mit dem 8. Siebener zum 24:28, Mario Stark zum 25:29 trafen und Lukas Stutzke sich eine Zweiminutenstrafe einhandelte, sahen die Wiesel ihre Felle davonschwimmen. In der 56. Minute netzte Marcel Engels zum 27:31 ein, da war der Sieg für den TVG und die Niederlage für den TSV greifbar nahe. Doch André Göpfert (1) erhielt seine dritte Strafzeit und musste hinter der Tribüne Platz nehmen. Plötzlich herrschte Hektik auf dem Spielfeld, ein Raunen ging durch die Halle, die Zuschauer und Fans waren auf einmal hellwach – und die Wiesel auch. Die allerletzten Kräfte wurden mobilisiert. Tim Wieling markierte das 30:32, Benni Richter (4) das 31:32, Michael Spatz verwarf und mit dem Schlusspfiff jagte Lukas Stutzke in einem Akt der Verzweiflung das Leder mit einem Hammerwurf unhaltbar ins Gehäuse der Gäste – das war der 32:32-Ausgleich. Die ganze Halle stand Kopf, niemanden hielt es mehr auf seinem Platz, die Jungs fielen sich in die Arme und kugelten sich auf der Platte – überglücklich über den erarbeiteten Punkt. Und nicht unglücklich über einen verlorenen Punkt. Wir finden, dass sie diesen Punkt verdient haben!

So geht‘s weiter

Am kommenden Dienstag, 2. Oktober, geht es um 19:30 Uhr für den TSV mit dem Gastspiel in Emsdetten weiter. Das nächste Heimspiel findet am kommenden Freitag, 5. Oktober, um 19:30 Uhr im TSV Bayer Sportcenter statt. Beim Derby zu Gast ist dann der aktuelle Spitzenreiter TUSEM Essen.

Wir sehen uns am nächsten Freitag in der Halle! Wenn ihr die tolle Atmosphäre beim TSV schnuppern wollt, dann kommt ins Sportcenter – die Jungs freuen sich auf euch lächeln

Statistik:

TSV Bayer Dormagen - TV Großwallstadt 32:32 (15:17)

Dormagen: Rózsavölgyi (1.-27. und ab 56., 4 Paraden), Broy (27.-45., 1 Parade), Bartmann (45.-56.); Reuland (4), Pyszora (n.e.), Eggert (2), Löfström (1), I. Hüter, Richter (4), P. Hüter (3), Braun (n.e.), Jagieniak, Eberlein (n.e.), Stutzke (7), Wieling (11/5).

Großwallstadt: Redwitz (9 Paraden, 2 Tore), Kugis (bei einem 7m); Spatz (11/9), Engels (7), Blank (n.e.), Erifopoulos (n.e.), Schnellbacher (n.e.), Corak (2), Stark (3), T. Spieß, Keck, Winkler (2), L. Spieß (4), Göpfert (1).

Schiedsrichter: Linker / Schmidt.
Zuschauer: 1024.
Zeitstrafen: 8:8 Minuten.
Siebenmeter: 5/5:9/9.
Spielfilm: 3:2, 3:6 (8.), 7:8, 9:9 (18.), 9:11, 11:12, 12:16 (27.), 13:17, 15:17 - 16:17, 17:20, 19:20, 20:22, 22:22 (40.), 22:26 (48.), 27:31 (56.), 29:32, 32:32.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Bitte rechne 9 plus 9.

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück