3. Handball-Liga (West)

Die Wiesel des TSV Bayer Dormagen

TSV Bayer Dormagen bringt Neusser HV fast zum Straucheln

Uhr, Elvira & Sebastian Seidel  

Sebastian Linnemannstöns
Comeback für Sebastian Linnemannstöns (1).

Der TSV GWD Minden mit 23:24 und der VfL Eintracht Hagen mit dem 29:29-Remis waren die beiden einzigen Teams, die dem Neusser HV in dieser Spielzeit 2016/17 gefährlich nahe kamen. Bis Samstag, da waren‘s dann drei Teams: Mit dem 31:32 hätte der TSV Bayer Dormagen die Gäste vor 1122 Zuschauern fast zum Straucheln gebracht und ihnen damit fast die erste Niederlage beschert. Doch die fantastische und turbulente Aufholjagd der großartig kämpfenden Wiesel wurde leider nicht belohnt.

Ausgeglichenes Spiel bis 18. Minute

Kreisläufer Alexander Kübler

Von der ersten Minute an herrschte knisternde Spannung im Dormagener Sportcenter. Beim gegenseitigen vorsichtigen „Abtasten“ konnte sich zunächst keine Mannschaft entscheidend absetzen. Jubel brandete auf, als Pascal Noll (5/1) den TSV mit seinen schnellen Sprints in der 14. Minute mit zwei Treffern infolge zum 7:5 in Front brachte. Doch die Freude währte nicht lange, der NHV nahm eine Auszeit und blieb den Gastgebern, die auf (die A-Jugendlichen) Lukas Stutzke, Lars Jagieniak und Eloy Morante Maldonado verzichten mussten, auf den Fersen. In der 18. Minute musste Ian Hüter (4) eine Zeitstrafe absitzen und die Gäste nutzten diese Chance. Die ordentlich zupackenden Neusser kamen durch drei Tore von Daniel Pankofer (10/3), Bennet Johnen (2) und Dennis Aust (9) zur 10:8-Führung. Zu allem Überfluss musste dann Alexander Kübler (6) zweimal auf die Bank (20. und 28. Minute), und das brachte die Dormagener vollends aus dem Tritt. Acht torlose Minuten der Koke-Schützlinge brachten dem NHV eine satte 18:11-Führung zur Halbzeit.

TSV lässt NHV fast straucheln

Maximilian-Leon Bettin

Die Mannschaft des TSV hatte sich vorgenommen, vor heimischem Publikum im vorletzten Saisonspiel eine Topleistung zu zeigen und den Gästen keinesfalls ein Geschenk zu machen. Dieses Vorhaben konnte Dormagen jedoch zu Beginn der zweiten Spielhälfte nicht umsetzen, denn Neuss zog sogar bis auf 22:13 (37. Minute) davon. Doch dann mussten Pankofer und Niklas Weis (3) zur unfreiwilligen Pause auf die Bank, und das war der Weckruf zur Aufholjagd für den TSV! Nun zeigte auch die Pausenansprache von Trainer Alexander Koke Wirkung, Fredrik Genz im Tor zeigte klasse Paraden und das begeisterte Publikum tat sein übriges. Eine Aufholjagd nicht etwa, weil die Gäste einen Gang zurück schalteten oder undiszipliniert spielten – nein – die Männer um Alex Koke hatten ihr Herz in die Hand genommen, einen gehörigen Zahn zugelegt und überraschten mit ihren tollen Aktionen die verdutzten Neusser! Mit einem 5:0-Lauf durch Noll, Kevin-Christopher Brüren (5), Maximilian-Leon Bettin (9/2), Kübler und Gertjan Bongaerts (1) stand es in der 43. Minute nur noch 18:22. Nun wurde das Spiel für die Erfolgs-gewohnten Neusser zur Zitterpartie. „Betti“ und „Kübi“ blieben dran und Ian sorgte mit seinem vierten Treffer in der 49. Minute mit dem 23:25 für den ersten Zwei-Tore-Abstand. Ceven Klatt zog die Reißleine und zitierte seine Spieler zum Gespräch. Danach wurde es hektisch auf der Platte und die eigens aus Berlin angereisten Unparteiischen Christian Kroll und Emanuel Oliver Polke hatten Mühe die Übersicht zu behalten. Die TSV-Fans hielt nichts mehr auf ihren Plätzen, sie sahen, dass noch alles möglich war und feuerten die Mannschaft noch mehr an. Doch Ian Hüter kassierte seine zweite Zeitstrafe (51. Minute) und Felix Handschke „glänzte“ mit einer Show-Einlage (55. Min.), für die die nicht gerade sensiblen Schiedsrichter Patrick Hüter zwei Minuten auf die Bank schickten. Das brachte die Wiesel indes zwar kurzfristig aus der Fassung, doch K.C. Brüren und Alex Kübler ließen sich nicht beirren, schossen zum 29:31 und Sebastian Linnemannstöns sowie Patrick Hüter trafen zum 31:32-Endstand. Am Ende fehlten dem TSV vielleicht zwei oder drei Minütchen, um den letzten Heimspieltag mit einem Sieg gegen den Favoriten zu krönen und dem Neusser HV die erste Saison-Niederlage zu verpassen. Unbestritten war das gesamte Team von Alexander Koke „Sieger der Herzen“, hatte eine hervorragende Mannschaftsleistung auf Augenhöhe mit dem scheinbar unbesiegbaren Gegner gezeigt und sich würdig von seinen Fans, die die Spieler mit stehenden Ovationen feierten, aus dem Sportcenter verabschiedet.

Das letzte Saisonspiel...

Am kommenden Samstag, den 06. Mai 2017, findet das letzte Saisonspiel beim Longericher SC in Köln-Chorweiler, Merianstr. 11-15, statt. Anpfiff ist um 19 Uhr. Da die Halle nur ca. 15 km entfernt und in 20 Minuten erreichbar ist, werden hoffentlich viele TSV-Fans die Wiesel ein letztes Mal in dieser Saison unterstützen und anfeuern. lächelnd

Statistik:

TSV Bayer Dormagen - Neusser HV 31:32 (11:18)

Dormagen: Bartmann, Genz; Bettin (9/2), Bongaerts (1), Eisenkrätzer, I. Hüter (4), Rudloff, Kübler (6), Noll (5/1), P. Hüter, Brüren (5), Linnemannstöns (1), Hüfken.

Neuss: Moldrup, Bozic; Reuland (1), Aust (9), Klasmann, Thomas, Weis (3), Johnen (2), Pankofer (10/3), Handschke (1), Bahn, Oelze (5), Gipperich (1).

Schiedsrichter: Kroll / Polke (Berlin).
Zuschauer: 1122.
Zeitstrafen: 12:6 Minuten.
Siebenmeter: 3/3:3/3.
Spielfilm: 7:5 (14.), 9:10 (21.), 9:15, 11:18 - 13:22, 18:22 (43.), 23:25, 25:29, 29:32, 31:32.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Du erklärst dich mit dem Absenden deines Kommentares mit unserem Regelwerk einverstanden!

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück

Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu!