3. Handball-Liga (West)

Die Wiesel des TSV Bayer Dormagen

TSV Bayer Dormagen lässt HSG Bergische Panther keine Chance

Uhr, Elvira & Sebastian Seidel  

Daniel Eggert
Daniel & Jennifer Eggert wurden zum dritten Mal Eltern.

Zum Anpfiff der Partie TSV Bayer Dormagen gegen die HSG Bergische Panther um 17 Uhr fanden gestern nur 907 Handballbegeisterte den Weg ins Sportcenter, was sicherlich der ungewohnten Uhrzeit an einem Sonntag zuzuschreiben war. Der Stimmung in der Halle tat dies jedoch keinen Abbruch, das Publikum war auf beiden Seiten voll dabei. Das favorisierte Wiesel-Team von Trainer Ulli Kriebel gestattete den Panthern letztlich nicht den Hauch einer Chance beim 31:21-Sieg der Chemiestädter.

Wiesel starten gut – Panther laufen hinterher

Nuno Carvalhais

Ehe sich die Bergischen Panther versahen, gaben die Wiesel Gas und führten durch den Treffer von Eloy Morante Maldonado in der 13. Minute bereits mit 8:2. Das Team um Gästetrainer Marcel Mutz musste auf den Grippe-kranken Regisseur Justus Überholz verzichten und fand kein adäquates Mittel um dies zu kompensieren. Die Hoffnung mit dem siebten Feldspieler mehr Tore zu erzielen erfüllte sich nicht, da die Gastgeber das ihrerseits konsequent mit der Unterbringung des Spielgerätes im leeren Kasten bestrafte. Einige Schrecksekunden in der 23. Minute, als Kevin-Christopher Brüren (5/2) nach einem Foul von Matthias Aschenbroich (2) zur Bank humpelte und sichtbar Schmerzen am Knie hatte. Glücklicherweise konnte K. C. bald wieder am Spielgeschehen teilnehmen. Nuno Carvalhais stellte den Halbzeitstand von 18:9 buchstäblich in der letzten Sekunde her.

TSV schaltet Gang runter – Bastien Arnaud sieht Rot

Janis Boieck

Nach dem Seitenwechsel reihte sich auch Daniel Eggert (2) in die Torschützenliste ein. Der sympathische Däne und seine Ehefrau Jennifer wurden nach Lilly und Storm am vergangenen Donnerstag zum dritten Mal Eltern. Die kleine Erdenbürgerin heißt Aya. In der 36. Minute sah der ehemalige Dormagener Kreisläufer Bastien Arnaud (1) für ein Foul an Daniel Eggert die rote Karte. Die eh bereits geschwächten Panther wirkten zunehmend hilf- und ratlos, die Wiesel passten sich etwas an, agierten weniger konzentriert und schalteten nach dem Treffer von Tim Wieling (5) in der 42. Minute einen Gang herunter. Erst nach sechs Minuten fiel das nächste Tor zum 25:17 durch Ian Hüter (2) für die Wiesel. Nicht einverstanden war Ulli Kriebel in dieser Phase mit der Chancenverwertung seiner Truppe. Das zeigte sich auch an den Toren: TSV 1. HZ 18 und 2. HZ 13 Tore. Die HSG 1. HZ 9 und 2. HZ 12 Treffer. Das könnte schließlich bei einem der nächsten Spiele mal böse ins Auge gehen. Am Ende stand ein verdienter 31:21-Sieg und der 2. Tabellenplatz für Ulli Kriebel und seine Wiesel. Unter dem Strich aber war der Trainer zufrieden. „Dieser deutliche Sieg ist wichtig und verdient, vor allem freut es mich für die junge Mannschaft“ so der Coach. Uns haben die „jungen Wilden“ Jan Hüfken (Linksaußen) und Tim Wieling (Rechtsaußen) mit je fünf Treffern besonders gut gefallen. Bei einem 10-Tore-Sieg war natürlich eine Humba fällig und die stimmte der mit 12 Paraden erneut gut aufgelegte Janis Boieck an.

So geht‘s weiter

Am vierten Spieltag gastiert der TSV bei der SG Schalksmühle Halver Handball. Trainer der Gastgeber ist Stefan Neff. Angepfiffen wird die Partie am Samstag, 16.09.2017, um 19:30 Uhr in der Sporthalle HS Halver, Mühlenstr., 58553 Halver. Auch am fünften Spieltag müssen die Wiesel reisen. Gegner am Freitag, 22.09.2017 um 20:00 Uhr in der Halle Glockenspitz, Glockenspitz 352, 47809 Krefeld ist die HSG Krefeld unter Trainer Olaf Mast. Dann endlich folgt mit dem 6. Spieltag das nächste Heimspiel der Wiesel. Zu Gast ist am Samstag, 30.09.2017 um 19:00 Uhr TSV GWD Minden II mit ihrem Trainer Moritz Schäpsmeier.

An dieser Stelle noch einmal herzliche Glückwünsche an Daniel & Jennifer zur Geburt von Aya! Wir hoffen Mutter und Kind sind wohlauf Engel

K.C., wir hoffen, dass dein Knie nichts abbekommen hat Pflaster

Wir sehen uns am Samstag, 30. September in der Halle – mit viiielen Zuschauern zwinkernd

Lukas Stutzke im Interview

Statistik:

TSV Bayer Dormagen - HSG Bergische Panther 31:21 (18:9)

Dormagen: Boieck (12 Paraden), Broy (n.e.); Carvalhais (3), I. Hüter (2), Kübler, P. Hüter, Brüren (5/2), Jagieniak (1), Morante Maldonado (1), Stutzke (6), Hüfken (5), Wieling (5), Eggert (2), Eisenkrätzer (1).

Bergische Panther: Eigenbrod (3 Paraden), Mundhenk (6 P.); van Walsem, Schmitz (1), Blum (4/2), Aschenbroich (2), Überholz, Schneider (2), Hinkelmann (2), Jesussek (3), Wolter (1), Zapf (5), Arnaud (1).

Schiedsrichter: Bekel / Steinebach.
Zuschauer: 907.
Zeitstrafen: 2:6 Minuten (Rote Karte gegen Arnaud, 36.).
Siebenmeter: 2/4:2/2 (Mundhenk hält zweimal gegen Brüren).
Spielfilm: 8:2 (12.), 13:6 (24.), 18:9 - 19:9, 24:14, 24:17 (47.), 27:17, 31:21.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück

Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu!