3. Handball-Liga (West)

TSV Bayer Dormagen leistet Schwerstarbeit gegen Neusser HV!

Uhr,  

Der TSV Bayer Dormagen gewinnt das Lokalderby gegen den Neusser HV im Sportcenter mit 31:25 (13:12) Toren.
Top-Torschütze Tobias Plaz (10).

Jörg Bohrmann hatte eindringlich vor der Begegnung mit dem Neusser HV gewarnt – zu Recht, wie 1574 Zuschauer am gestrigen Abend im Sportcenter beobachten konnten. Der 31:25-Sieg war über 60 Minuten ein schweres Stück Arbeit für den TSV (und seine Fans!) und absolut nichts für schwache Nerven, denn der NHV hatte rein gar nichts mehr mit dem bescheidenen Auftritt aus der Hinrunde gemein!

NHV blieb hartnäckig dran

Rechtsaußen Peter Strosack (5) erzielte den Führungstreffer zum 13:12 ehe es zur Halbzeitpause in die Kabine ging.Beide Mannschaften starteten nervös in die Partie, und es dauerte bis zur vierten Minute ehe nach gegenseitigem „Abtasten“ das erste Tor zum 1:0 durch Tobias Plaz (10!) fiel. Zunächst ging der TSV immer wieder in Führung, wie beim 5:4 (12.) durch Simon Ernst (5/2), aber die Neusser blieben hartnäckig und schafften es tatsächlich in der 21. Minute durch Bruno Kozina (7) mit zwei Toren auf 6:8 davon zu ziehen. Mit viel Mühe kämpften sich die Bohrmänner wieder auf 10:9 heran, dann scheiterte Markus Breuer (3/2) mit einem Siebener an Max Jäger, doch Jonathan „Jonny“ Eisenkrätzer (2/1) brachte das Leder im Nachwurf zum 11:9 im Kasten unter. In der 30. Minute nach dem 12:12 kam Jonny Eisenkrätzer mit dem grünen Leibchen als 7. Feldspieler zum Einsatz, und so schaffte es Peter Strosack mit seinem Treffer (13:12), dass der TSV mit einem Tor vor zur Pause in die Kabine gehen konnte.

Nichts für schwache Nerven!

8:14 Strafminuten wurden von den Unparteiischen vergeben. Hier liegt Sebastian Damm (2) nach einem Foul am Boden.Die zweite Halbzeit begann hektisch, beide Mannschaften wollten den Sieg. Der NHV roch Lunte und war tatsächlich nahe daran, dem TSV die erste Niederlage nach 19 Spielen zuzufügen. Es folgte die erste Strafzeit gegen Simon Ernst wegen eines Fouls an Philip Schneider (3). Auf der anderen Seite wurde Basti Damm (2) von Ceven Klatt gefoult und erhielt ebenfalls zwei Minuten. Dann zog der beherzt zupackende NHV innerhalb von 90 Sekunden (34.) auf 13:16 davon. Die Partie drohte außer Kontrolle zu geraten, da die Unparteiischen Tobias Marx und Falko Pühler auf beiden Seiten ein wenig die Übersicht verloren, die Stimmung im Sportcenter war entsprechend aufgeheizt.

Simon Ernst sah zum 2. Mal in seiner Karriere Rot

Für Simon Ernst (5/2) war dies die 2. rote Karte in seiner Karriere.Innerhalb von sieben Sekunden (37.) erhielten Simon Ernst und Dennis Marquardt jeweils eine Zeitstrafe, kurz zuvor musste Bruno Kozina vom NHV für zwei Minuten von der Platte. Aber beim TSV waren inzwischen die Lebensgeister wieder erwacht und durch zwei Tore hintereinander von Simon Ernst, einem Treffer von Alexander Kübler (1) und einem Siebenmeter durch Simon Ernst zeigte die Anzeigetafel 24:21 (48.) für den TSV. 60 Sekunden später erhielt Simon Ernst die dritte Zeitstrafe – das bedeutete Rot, er musste auf der Tribüne Platz nehmen.

Matchwinner Tobias Plaz

TSV-Kapitän stimmte die HUMBA an!Für die verbleibenden 12 Minuten hieß es nur noch durchzuhalten und die Neusser nicht mehr näher herankommen zu lassen. Hatte Tobias Plaz bereits bis dahin sechs Tore erzielt, so lief er innerhalb von drei Minuten mit vier weiteren Treffern (29:24) zu Hochform auf und avancierte mit seinen zehn Toren zum Matchwinner. In der 57. Minute untermauerte Sven Bartmann mit seiner wichtigsten Parade (8) den Kampfgeist und Siegeswillen des Bohrmann-Teams, und Jonny Eisenkrätzer sowie Robin Doetsch (1) sorgten für die beiden letzten Tore und den Endstand von 31:25. Nach der Ehrenrunde für die Zuschauer stimmte Tobi Plaz die zehnte Humba in Folge an Amüsiert

Ca. 200 Neusser Fans!

Trotz Niederlage hatte NHV-Trainer René Witte auch lobende Worte für seine Schützlinge übrig, die lange mit dem Tabellenersten mithalten konnten.Der Neusser Trainer René Witte machte seinem Team bei der anschließenden Pressekonferenz ein Kompliment: „Ich kann heute über meine Mannschaft kein schlechtes Wort sagen. Wir haben das Spiel lange offen gehalten, aber in den letzten 10 bis 12 Minuten hatten wir keine Kraft mehr und haben undiszipliniert gespielt. Wir sind auf einem guten Weg, und unser Ziel ist es, die Klasse für den Rhein-Kreis Neuss zu halten. Jetzt feiern wir erst mal Karneval!“ Witte richtete seinen Dank an die ca. 200 (300 lt. Facebook-Seite NHV) mitgereisten Fans, die ihr Team ordentlich unterstützt hatten.

NHV stärkster Gegner der letzten sechs Spiele!

„Das war ein starkes Stück Arbeit...“, so Jörg Bohrmann bei der anschließenden Pressekonferenz.Für Jörg Bohrmann war der Neusser HV der stärkste Gegner der letzten sechs Spiele. „Das war ein starkes Stück Arbeit, wir hatten am Ende die größere Kraft. Neuss hat einen guten Handball gespielt!“ und „Der NHV hat sich entwickelt. Anfang der Saison waren sie noch nicht so weit. Neuss hat uns lange und gut geärgert.“ Der Dormagener Trainer monierte, dass sein Team zu viele Bälle liegen gelassen hatte und der NHV Schwächen und Fehler, die nicht hätten passieren dürfen, sofort ausgenutzt hatte. „Aber die Mannschaft hat den Kampf angenommen und verdient gewonnen, nur in der Höhe drei bis vier Tore zu viel!“ so Bohrmann.

Nächste Gegner Leichlingen & Wilhelmshaven

Auch die TSVler können nun Karneval feiern, allerdings geht’s für das Team bereits am Montag schon wieder mit dem Training weiter, da das nächste Spiel auswärts am Freitag, den 7.3.2014 um 20 Uhr gegen die heimstarken Leichlinger ein schwerer Brocken ist. Und Wilhelmshaven und Ferndorf stehen auch noch an...

Erste Vertragsverlängerungen!

Handball-Koordinator Björn Barthel gab mit Tobias Plaz, Dennis Marquardt und Alexander Kübler die ersten Vertragsverlängerungen bekannt.Gute Nachrichten erreichten die Zuschauer übrigens schon vor dem Spiel. So gab Handball-Koordinator Björn Barthel bekannt, dass Tobi Plaz, Alexander Kübler und Dennis Marquardt jeweils für zwei weitere Jahre ihre Verträge verlängert haben, Dennis mit der Option auf ein drittes Jahr. Die Fans freuen sich bestimmt über weitere gute Nachrichten Zwinkernd

Schlusswort gilt Mo

Am kommenden Dienstag, dem 4.3.2014, wird unser Mo Preuss am Knie operiert. Wir wünschen Mo von Herzen alles Gute für die OP und einen zufriedenstellenden Heilungsverlauf.

Statistik:

TSV Bayer Dormagen - Neusser HV 31:25 (13:12)

Dormagen: Bartmann (8 Paraden), Schmidt (34.-39., 1 P.); Ernst (5/2), Damm (2), Genz (n.e.), Plaz (10), Eisenkrätzer (2/1), Breuer (3/2), Rudloff, Kübler (1), Strosack (5), Marquardt (2), Köhler (n.e.), Doetsch (1).

Neuss: Nothen (14 P.), Jäger (bei drei 7m); S. Schlösser, Mailänder, Todtenhöfer, Murawski (2), Klasmann (8/4), Wilms (n.e.), Bahn (2), Klatt, L. Schlösser (1), Fütterer (2), Kozina (7), Schneider (3).

Schiedsrichter: Marx/Pühler.
Zuschauer: 1574.
Zeitstrafen: 8:14 Minuten.
Siebenmeter: 6/5:5/4 (Breuer scheitert an Jäger - Klasmann wirft an den Pfosten).
Spielfilm: 3:1 (6.), 5:6 (16.), 6:8 (20.), 9:8, 12:12, 13:12 - 13:16 (34.), 17:17 (3.), 20:21 (43.), 24:21 (48.), 24:23 (50.), 26:24, 29:24 (54.), 31:25.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Bitte rechne 4 plus 5.

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück