3. Handball-Liga (West)

Die Wiesel des TSV Bayer Dormagen

TSV Bayer geht im Saisonfinale gegen Longericher SC unter

Uhr, Elvira & Sebastian Seidel  

Kevin-Christopher Brüren
Kevin-Christopher Brüren machte 11 Tore.

So hatten sich Mannschaft und Fans des TSV Bayer Dormagen das Saisonfinale absolut nicht vorgestellt! Auch wenn man nicht unbedingt mit einem Sieg der Wiesel gerechnet hat, tut das Ergebnis weh. Mit 41:30 Toren fegte der Longericher SC die TSV-Rumpftruppe vor 500 Zuschauern aus der Halle. Den Gästen fehlten wegen des gleichzeitigen DM-Viertelfinal-Rückspiels der A-Jugend in Wetzlar gleich mehrere wichtige Akteure: Eloy Morante Maldonado, Lars Jagieniak und Lukas Stutzke, ebenso wie Daniel Andrejew. Auch standen Ian Hüter wegen des Vier-Länderturniers der Junioren in Frankreich und Sebastian Linnemannstöns wegen seines Abschiedsspiels in der 2. Mannschaft nicht zur Verfügung für das Drittligateam.

Alles ist möglich

Alexander Koke

Während der Tabellendritte auf sein nahezu komplettes Team zurückgreifen konnte, hatte der TSV für die Feldspieler lediglich eine Wechsel-Alternative auf der Bank, doch zunächst spielte das keine Rolle. Den ersten Treffer für den Longericher SC erzielte Jimmy Hoffmann (6), während für die Gäste Jonathan Eisenkrätzer (3) in der dritten Minute das erste Tor warf. Innerhalb von drei Minuten entschieden die beiden Unparteiischen Jürgen Aniol und Holger Gillmann unter Protestrufen der Dormagener Fans auf drei Siebenmeter für die Gastgeber zum 4:3. Auf Dormagener Seite konnte Maximilian-Leon Bettin (7) seinen Strafwurf nicht verwandeln, und Noll wie auch Bettin brachten hintereinander zwei Freie nicht im Tor unter. In der 10. Minute gingen die Wiesel durch Pascal Noll (4/1) zum ersten Mal mit 5:4 in Führung und es keimte Hoffnung bei den Fans auf, dass der TSV etwas Zählbares nach Hause mitnehmen könnte. Doch der Treffer von Jonny Eisenkrätzer zum 8:7 in der 15. Minute war die letzte Führung für die Gäste. Mit der Zeitstrafe (17. Min.) für Max Bettin und manch einer fragwürdigen Entscheidung des Gespanns kam Unsicherheit in die Mannschaft von Trainer Alexander Koke, die Konzentration ließ nach und die Folge waren Ballverluste. Nun machten sich auch die fehlenden Wechselalternativen bemerkbar. Bettin wurde gefoult, doch die Schiedsrichter ließen Vorteil für den LSC laufen und das wurde auf der anderen Seite anders gehandhabt. Auch weitere Fouls wurden mitunter nicht geahndet. Zur Pause stand ein 13:16 zu Buche, noch war nichts verloren.

Chancenverwertung und Siebenmeter-Drama

Gertjan Bongaerts

Zum Beginn der zweiten Spielhälfte, in der 36. und auch 49. Minute konnten die Gäste weitere drei Strafwürfe nicht verwandeln. Nur drei Zähler von möglichen sieben - ein Siebenmeter-Drama! Kurios, aber nicht verwunderlich: Alexander Koke und Christian Stark, also beide Trainer, waren inzwischen mit einigen Entscheidungen von Aniol und Gillmann nicht einverstanden und bekamen daher auf die Sekunde zur gleichen Zeit eine Verwarnung von den beiden Herren aufgebrummt. Letztendlich versuchten die Wiesel alles, um die drohende Niederlage abzuwenden, doch je mehr sie wollten desto weniger lief es. Auch die elf Tore von Kevin-Christopher Brüren konnten daran nichts ändern. Die Ballverluste und Chancenverwertung waren eklatant und beim Longericher SC klappte alles wie am Schnürchen. In der 42. Minute der erste 10-Tore-Abstand mit dem 27:17, dann 32:20 (47. Min.) und mit dem Schlusspfiff ein unrühmliches Ende für den TSV mit 41:30 Toren. Auf Dormagener Seite gab es von den Fans trotz alledem viel Applaus für ihre Mannschaft, die insgesamt eine gute Saison auf dem vierten Tabellenplatz der 3. Handball-Liga West abschließt.

Urlaub & Regeneration

Fredrik Genz

Jeder einzelne der Mannschaft, Trainer, Physios und Betreuer ist mit Sicherheit froh, dass die Saison zu Ende sowie Urlaub und Regeneration in Sichtweite sind. Dann heißt es, Kraft und Energie tanken für die kommende Saison unter dem neuen Trainer Ulli Kriebel, der am Samstag noch als Coach mit unserer A-Jugend in Wetzlar um den Einzug ins Halbfinale der DM gekämpft hat. Auch die Jungwiesel hatten alles gegeben, sind jedoch mit der 24:30-Niederlage ausgeschieden. Die A-Jugend hat erstklassigen & attraktiven Handball gespielt & gehört immerhin zu den acht besten Mannschaften Deutschlands! Wir wünschen allen Spielern, Trainern, Physios und Betreuern einen schönen Urlaub und eine gesunde Rückkehr.

Abschiede

1. Mannschaft des TSV Bayer Dormagen

Wie in jeder Saison gibt es auch jetzt wieder Abschiede! Wir wünschen unserem scheidenden Trainer Alexander Koke alles Gute und viel Erfolg bei seinen neuen Aufgaben in Halle. Einige der Spieler wechseln praktisch nach „nebenan“ zum TV Korschenbroich, da wird man sich auf jeden Fall begegnen. Alle guten Wünsche für Mathis Pötzsch, Julian Mumme und Gertjan Bongaerts (wird ausgeliehen). Für Freddy Genz (Füchse Berlin II), Max Bettin (BHC) und Pascal Noll (Saarlouis) geht es eine bzw. zwei Etagen höher, auch ihnen wünschen wir alles Gute und viel Erfolg.

Statistik:

Longericher SC - TSV Bayer Dormagen 41:30 (16:13)

Longerich: Inzenhofer, Schmidt, Burggraf; Koenen, Peters (4), Schauf (2), Hoffmann (6), Richter (10/6), Janssen (4), Hartmann (6), Mestrum (2), Wolf (2), Wirths (1), Born (4).

Dormagen: Bartmann, Genz; Bettin (7), Bongaerts, Eisenkrätzer (3), Kübler (3), Noll (4/1), P. Hüter (1), Brüren (11/1), Hüfken (1/1).

Schiedsrichter: Aniol/Gillmann.
Zuschauer: 500.
Zeitstrafen: 14:12 Minuten.
Siebenmeter: 6/6:3/7.
Spielfilm: 4:5 (10.), 7:8 (15.), 15:11 (27.), 16:13 - 19:15 (34.), 27:17 (42.), 32:24 (51.), 41:30.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Du erklärst dich mit dem Absenden deines Kommentares mit unserem Regelwerk einverstanden!

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück

Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu!