3. Handball-Liga (West)

Die Wiesel des TSV Bayer Dormagen

TSV bleibt auch gegen TV Korschenbroich Tabellenzweiter

Uhr,  

Kreisläufer Lars Jagieniak
Kreisläufer Lars Jagieniak (2).

Lokalderbys haben ihre eigenen Gesetze. So auch die Partie zwischen dem Favoriten TSV Bayer Dormagen und dem Tabellenschlusslicht TV Korschenbroich. Das Team von Ronny Rogawska hatte sich fest vorgenommen, sich „ordentlich“ zu präsentieren und so staunten die 1006 Zuschauer im Sportcenter nicht schlecht, als den Gästen genau dies in den ersten Minuten auch gelang. Steffen Brinkhues (3) und danach der ehemalige Dormagener Gertjan Bongaerts (3) sorgten für das 0:2, während den Wieseln erst mal kaum etwas gelang.

TSV braucht Anlauf für ersten Treffer

Rechtsaußen Tim Wieling

Der Start für die Wiesel war etwas holprig, begann mit Fahrkarten und Ballverlusten oder Max Jäger (10 Paraden) wehrte Bälle erfolgreich ab. Der TSV brauchte Anlauf und es dauerte bis zur siebten Minute, ehe Lukas Stutzke (3) den ersten Zähler zum 1:2 für die Gastgeber erzielte. Erik Hampel brachte den TVK zum letzten Mal mit dem 1:3 in Führung, durch zwei schnelle Tore von Lars Jagieniak (2) erfolgte der Ausgleich. Jan Hüfken (3) traf zum 4:3 und nach einem schönen Pass von Daniel Eggert auf Tim Wieling (2) vollendete der zum 5:3 (11. Min.). Nach einem Knallertor von Flügelflitzer Wieling zum 7:4 (14. Min.) gönnten sich die Dormagener eine siebenminütige Torflaute, welche auch die Gäste schon von der 12. bis zur 19. Minute eingelegt hatten. Diese kamen durch Julian Mumme (3) zum 7:5 und Steffen Brinkhues netzte zum 7:6 ein (20.). Das sollte für die Korschenbroicher der letzte Treffer vor der Pause sein, gleichbedeutend mit weiteren 10 Minuten ohne Torerfolg. Der TSV kam dann wieder ins Rollen, besann sich auf seine Fähigkeiten und baute seinen Vorsprung bis zur Pause auf 13:6 aus. Die letzten drei Tore lösten beim Publikum begeisterten Jubel aus, so hatte zweimal Matthias Broy das sichere Auge für einen weiten Wurf auf Jan Hüfken, der beide Male sicher zum 11 und 12:6 verwandelte. Das letzte Tor vor der Halbzeit erzielte Ian Hüter (5) - überraschend und unhaltbar für Max Jäger.

TVK kämpfte – TSV siegte

Rückraumspieler Eloy Morante Maldonado

Den Torreigen in der zweiten Spielhälfte eröffnete in seinem vorerst letzten Spiel für den TSV Sebastian Linnemannstöns (3) zum 14:6. In der 34. Minute wurde Eloy Morante Maldonado (2) vom Platz geschickt, denn er hatte sich nach einem Foul eine Platzwunde am Kopf zugezogen, die „getackert“ werden musste. Auch Tim Wieling erwischte es, nach einem Schlag auf den Kopf konnte er nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. Nichtsdestotrotz setzten die Gastgeber ihre Torejagd erfolgreich fort, über das 15:7 durch Alexander Kübler zum 19:10 von Kevin-Christopher Brüren (3). Doch die Gäste steckten keineswegs auf, kämpften sich wieder heran und der 9-Tore-Vorsprung der Wiesel schmolz auf 20:15 (49.). Nun kam die Zeit des Ian Hüter, der vier seiner fünf Tore in den letzten 10 Minuten „schoss“. Dazwischen gab es ein sehenswertes Anspiel von Lukas Stutzke auf Linnemannstöns, der zum 22:15 traf und ebenso von „Linne“ auf Daniel Eggert zum 25:17. Den Schlusspunkt setzte Ian Hüter zum Endstand von 26:18. Es war nicht das schönste Spiel der Wiesel und manchmal spielt ja der Kopf beim Umschalten nicht mit. Vielleicht war die Diskrepanz zwischen dem Tabellenführer Ferndorf und dem Tabellenschlusslicht Korschenbroich zu groß, aber am Ende zählen die beiden Punkte und die hat der TSV im Sack.

Kübler & Linnemannstöns gehen, Broy bleibt!

Wie der TSV Bayer Dormagen in seinem Vorbericht zum Kreisderby verkündete, werden zwei Spieler den Wiesel-Bau verlassen und einer bleibt für ein weiteres Jahr erhalten.

Linksaußen Sebastian Linnemannstöns

Vom Wiesel zum Pirat

Diese Nachricht dürfte für viele Wiesel-Fans eine (unschöne) Überraschung sein: Kapitän und Kreisläufer Alexander Kübler verlängert seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag beim TSV Bayer Dormagen nicht und wechselt zu den „Pirates“ vom Leichlinger TV. „Wir hätten Alex gerne behalten, jedoch passte das Angebot des LTV besser in seine beruflichen Rahmenbedingungen“, so Handball-Geschäftsführer Björn Barthel über den Abgang. „Kübi“ kam 2011 nach Dormagen und ist bis heute der einzig übrig gebliebene Spieler seit dem Neustart des TSV Bayer Dormagen im Jahr 2012. Alex kann aus privaten Gründen den Leistungsanspruch des TSV nicht mehr gewährleisten, insbesondere wenn der Verein in die 2. Handball-Bundesliga aufsteigen sollte, was unter Umständen schon diese Saison möglich sein könnte. Doch warum zieht es die treue Seele Alex Kübler ausgerechnet nach Leichlingen, werden sich womöglich viele fragen? Hier seine Antwort: „Die Frage würde ich fast zurück stellen - warum nicht? Leichlingen spielt Leistungsbezogenen und erfolgreichen Handball. Zusätzlich passen für mich die Rahmenbedingungen sehr gut. Somit freue ich mich auf die neue Herausforderung.“

Lieber Kübi, wir wünschen dir sowohl beruflich als auch privat nur das Beste und eine gute Zeit in Leichlingen! Bleib so wie du bist – und wie du uns geschrieben hast: „man sieht sich ja immer zweimal im Leben“! Kuss

Linne nimmt Studium auf

Für Linksaußen Sebastian Linnemannstöns war dies die letzte Partie beim TSV Bayer Dormagen. Der 25-jährige hat Anfang der Woche sein Wirtschaftsstudium (International Business Development) im Baden-Württembergischen Reutlingen aufgenommen. „Linne ist ein Supertyp. Schade, dass er uns verlassen muss“, sagt Ulli Kriebel über „Linne“.

Alles Gute & viel Erfolg bei deinem Studium, Linne! lächelnd

Mattes bleibt im Kasten

Eine gute Nachricht gibt es aber dennoch zu verkünden: Wiesel-Keeper Matthias Broy bleibt der 1. Mannschaft erhalten und gehört dem erweiterten Kader für ein weiteres Jahr an. „Ich bin dankbar dafür, dass der Verein mir weiterhin das Vertrauen schenkt“, sagt der 26-jährige über seine Vertragsverlängerung.

Schön, dass du uns erhalten bleibst, Mattes! Grins

So geht‘s weiter

Am 25. Spieltag, Samstag, 24.03.2018, ist der OHV Aurich im Sportcenter zu Gast. Angepfiffen wird die Partie um 19:00 Uhr von den Unparteiischen Christopher Hillebrand und Stefan Umbescheidt.

Wir wünschen unseren verletzten Spielern gute und baldige Genesung! Pflaster

Statistik:

TSV Bayer Dormagen - TV Korschenbroich 26:18 (13:6)

Dormagen: Broy (11 Paraden), Vieker (ab 57.); Carvalhais, Linnemannstoens (3), Eggert (2), I. Hüter (5), Kübler (1), P. Hüter, Brüren (3), Jagieniak (2), Morante Maldonado (2), Stutzke (3), Hüfken (3), Wieling (2).

Korschenbroich: Jäger (10 Paraden), Krüger (ab 54. und bei einem 7m, 1 P.); Pötzsch (1), Bongaerts (3), Dicks, Jennes (2), Bohrmann, Mumme (3), Brinkhues (3), Zidorn (4), Zavada (1), Schneider, Hampel (1).

Schiedsrichter: Günay/Krebs.
Zuschauer: 1006.
Zeitstrafen: 2:2 Minuten.
Siebenmeter: 0/1:0/3 (Brüren wirft an den Pfosten - Broy hält gegen Bongaerts und Bohrmann, Mumme wirft an den Pfosten).
Spielfilm: 0:2, 1:2 (7.), 1:3, 5:3 (11.), 7:6 (20.), 13:6 - 19:10 (40.), 19:13 (43.), 20:15 (49.), 25:17 (55.), 26:18.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Was ist die Summe aus 5 und 5?

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück