3. Handball-Liga (West)

Die Wiesel des TSV Bayer Dormagen

TSV gewinnt nach Schwerstarbeit bei der SG Langenfeld 30:25

Uhr, Elvira & Sebastian Seidel  

Ian Hüter
Ab durch die Mitte für Ian Hüter (2).

Nach der Stimmung in der Langenfelder Schulsporthalle zu urteilen hatte der TSV Bayer Dormagen am gestrigen Samstag einen Heimspieltag. Beste Unterstützung kam von über 200 mitgereisten Fans für einen erhofften Sieg gegen den Tabellenfünfzehnten SG Langenfeld. Am Ende konnten die Wiesel mit dem verdienten 30:25-Sieg die zwei Punkte mit nach Dormagen nehmen, dazu brauchte es allerdings eine gehörige Leistungssteigerung. Denn die ersten Minuten auf der Platte waren nicht vielversprechend. Bereits in der achten Minute beim Stand von 6:2 zückte Trainer Alexander Koke nach zu vielen Fehlversuchen die grüne Karte und stellte seine Spieler neu ein.

TSV nimmt langsam Fahrt auf

Kevin-Christopher Brüren

Die Gastgeber unter Trainer Dennis Werkmeister spielten jedoch weiterhin vor 456 Zuschauern frech auf und zeigten eindrucksvoll ihre Heimstärke. In der 15. Minute verwandelte Pascal Noll (3/2) den ersten Siebener für den TSV zum 9:5. Das war auch zum letzten mal ein Vier-Tore-Rückstand für die Gäste, denn nach Lukas Stutzke (3) und Kevin-Christopher Brüren (9) sorgte Ian Hüter (2) mit einem Konter für das 10:8 (20. Min.). Inzwischen hatte hinter einer verbesserten Abwehr auch Sven Bartmann (15/2!) zu seiner Sicherheit gefunden und lieferte in der 20. und 23. Minute ganz wichtige Paraden. Patrick Hüter war es, der mit seinem Treffer zum 12:12 den ersten Gleichstand (26. Minute) erzielte: Der TSV hatte langsam Fahrt aufgenommen! Kurz vor Ende der ersten Spielhälfte kam dann auch Max Bettin (8) mit seinem ersten Treffer zum 14:14 (30. Min.) in Fahrt. Langenfeld bekam innerhalb von 10 Sekunden zwei Siebenmeter von den Unparteiischen Jonathan und Maximilian Winter zugesprochen, wobei der von Matthias Herff (1) sein Ziel nicht erreichte, da hatte nämlich Sven Bartmann etwas gegen, der zweite jedoch von André Boelken (6/2) zum 15:14 Pausenstand ging ins Netz.

Ein schweres Stück Arbeit führt zum Sieg

Sven Bartmann

Der TSV begann die zweite Halbzeit wie die erste endete: Mit einem Tor von Max Bettin. Dies war die erste Führung für die Gäste zum 16:15, umjubelt von den Dormagener Fans. Doch noch hielten die Gastgeber mit, so schafften die Langenfelder immer wieder den Ausgleich bis zum 21:21 in der 45. Minute. Als „Barti“ Bartmann in der 49. Minute phänomenal seinen zweiten Siebener hielt, gab es stehende Ovationen und Jubelrufe. K.C. Brüren, der im Hinspiel ebenfalls neun Tore schoss, mit zwei und Max Bettin mit drei hintereinander folgenden Treffern zum 25:22 (52. Min.) machten dem Team von Dennis Werkmeister dann vollends klar, dass es für sie nun nichts mehr zu holen gab. Die Rechtsrheiner gaben jedoch nicht einfach auf, versuchten alles, aber der Kampf forderte nun seinen Tribut und ihre Kräfte ließen merklich nach. Am Ende stand für den TSV ein verdienter 30:25-Sieg zu Buche. Die Fans feierten „ihre Wiesel“ lautstark und es gab endlich wieder eine HUMBA! Die Mannschaft freute sich ausgelassen über die beiden Punkte und klatschte zum Schluss der Reihe nach ihre Fans ab!

So geht‘s weiter

Das nächste Heimspiel im Sportcenter findet am Freitag, den 3. März 2017 ab 20 Uhr statt. Zu Gast wird die SG Schalksmühle-Halver sein.

Weitere Ergebnisse vom Wochenende

Samstag

  • HSV Bocklemünd – TSV Bayer Dormagen 2 30:29 (18:14)

Sonntag

  • TuSEM Essen mB – TSV Bayer Dormagen mB 26:23 (13:9)
  • TSV Bayer Dormagen 3 – TuS 82 Opladen 3 23:16 (10:7)
  • TSV Bayer Dormagen mC – TuS Niederpleis mC 47:23 (24:10)

Statistik:

SG Langenfeld - TSV Bayer Dormagen 25:30 (15:14)

Langenfeld: Geske, Jost; Heider (1), Wolter (2), Preisegger (3), Klimke (1), Herff (1), Eich (5/1), Boelken (6/2), Menzlaff (4), Thöne (2), Nelte.

Dormagen: Bartmann, Genz; Bettin (8/1), Pötzsch (1), Eisenkrätzer, I. Hüter (2), Kübler (3), Noll (3/2), P. Hüter (1), Brüren (9), Morante Maldonado, Stutzke (3), Hüfken.

Schiedsrichter: Winter/Winter.
Zuschauer: 456.
Zeitstrafen: 8:10 Minuten.
Siebenmeter: 3/5:3/4 (Bartmann hält gegen Herff und Boelken - Noll scheitert an Jost).
Spielfilm: 7:2 (9.), 10:6 (18.), 10:8 (20.), 12:9, 12:12 (26.), 15:14 - 16:16, 18:16 (37.), 19:17 (40.), 19:20 (43.), 21:21 (45.), 21:24 (49.), 22:27 (56.), 25:30.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Du erklärst dich mit dem Absenden deines Kommentares mit unserem Regelwerk einverstanden!

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück

Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu!