3. Handball-Liga (West)

Die Wiesel des TSV Bayer Dormagen

TSV nach kuriosem Spiel mit Arbeitssieg über Schalksmühle

Uhr,  

Kreisläufer Alexander Kübler
Wiesel-Kapitän Alexander Kübler (5).

Ein ordentliches Stück Arbeit hatten die Wiesel (2.) des TSV Bayer Dormagen, bis der 28:21-Sieg über die SG Schalksmühle-Halver (nun 5.) in trockenen Tüchern war. Die 913 Zuschauer (!) im Sportcenter bekamen so einige bühnenreife Szenen im Spielverlauf geboten – sei es von den Teams oder aber den Schiedsrichtern Cefdet Kamper und Kenan Kamper. Gästetrainer Stefan Neff und TSV-Coach Ulli Kriebel gerieten ob des Chaos auf der Platte abwechselnd in Wallung. Für schwache Nerven oder gar Herzkranke waren diese 60 Minuten absolut nicht geeignet.

Kurios – ein Tor oder kein Tor?

Stefan Neff, Trainer der SG Schalksmühle-Halver

Das bis dato wohl kurioseste Spiel im TSV Bayer Sportcenter wird so schnell sicher niemand vergessen! Kurios, weil die beiden Herren in Schwarz-Orange ihren nicht unerheblichen Anteil daran trugen: Es wurde für die Gäste ein Tor gepfiffen, das jedoch keines war (Lukas Hüller) und es wurde kein Tor gepfiffen, das aber eines für die Gäste war (Lutz Weßeling)! So geschehen in der 7. und der 21. Spielminute. Aber nicht nur da hatten die beiden Unparteiischen ihre ganz eigene Sichtweise. Verwirrung auch am Zeitnehmertisch. Der SIS-Liveticker wurde nicht korrekt geführt, die Torschützenliste stimmte teilweise nicht mit dem tatsächlichen Ablauf überein. Das sollte eigentlich in der dritten Liga nicht passieren, ist aber leider auch nicht das erste Mal. Auch wenn es einiges mehr an Aufwand bedeutet, ist die „Pressemeute“ froh, dass sie bei jedem Spiel ihre eigenen Aufzeichnungen notiert.

Handball gespielt wurde auch noch...

Rückraumspieler Ian Hüter

Zu Beginn der Partie tat sich der TSV Bayer Dormagen schwer, agierte vorne wie hinten nervös und übermotiviert. Ganz im Gegensatz dazu fanden die Gäste unter Trainer Stefan Neff schneller ins Spiel und führten so in der sechsten Minute mit 3:1, doch die Gastgeber kamen auf 3:3 heran. Im Anschluss entschieden die Schiedsrichter auf ein Tor von Lukas Hüller für Schalksmühle-Halver zum 3:4, der Ball war jedoch nicht im Netz gelandet, also Fehlentscheidung zugunsten der Gäste. Die Dormagener Fans reagierten lautstark mit Pfiffen. Ulli Kriebel nahm in der 15. Minute die erste Auszeit und stellte die Abwehr auf 6:0 um. Langsam aber sicher kamen die Wiesel in den Tritt, die Würfe wurden platzierter und fanden den Weg in die Maschen. Aber Schalksmühle machte es den Dormagenern schwer und führte plötzlich mit 11:8 (19. Minute). Kurz darauf das nächste Schauspiel. Die beiden Unparteiischen hatten das Tor zum 10:12 von Lutz Weßeling (7/4 ), was definitiv eines war, nicht gegeben. Matthias Broy (10 Paraden) musste es wissen, denn er holte das Leder aus dem Netz und war so fair, dies den Schiedsrichtern zu sagen. Doch die blieben stur. Es gab Tumulte am Rande des Spielfeldes auf und an der Gäste-Bank – absolut nachvollziehbar. Ein gutes Spiel machte Ian Hüter (4) mit dem sicheren Blick für den Mann am Kreis und insgesamt fünf tollen Assists, die Alexander Kübler (5), Jan Hüfken (1) und Kevin-Christopher Brüren (13/7) sicher in Tore ummünzten. Ian war es auch, der nach dem 1:0 durch Alex Kübler die zweite Führung zum 12:11 (25. Min.) mit einem unhaltbaren Hüftwurf heraus spielte. Zwei Siebenmeter, von K.C. Brüren sicher verwandelt, führten zum Halbzeitstand von 15:14.

Über den Kampf & stärkere Nerven zum Sieg

Rückraumspieler Kevin-Christopher Brüren und Torhüter Matthias Broy machen HUMBA.

Die zweite Spielhälfte begann wie die erste endete – mit einem Siebener von K.C. Brüren zur ersten zwei Tore-Führung zum 16:14 (35. Min.). Lukas Stutzke (3) knallte die Pille unhaltbar zum 17:14 in die Maschen. Die Stimmung auf den Rängen war trotz nur 913 Zuschauern Erstliga reif. Die Schalksmühler indes ließen sich nicht entmutigen und gaben alles, um am Ball zu bleiben. Das Duell auf Augenhöhe war längst nicht entschieden. Das Team von Stefan Neff hatte immer passende „Antworten“ für den TSV parat. Hinzu kamen ein paar „Lustwürfe“ der Gastgeber und ihre Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. In der 48. Minute stand es plötzlich 20:19 und drei Minuten später 21:20 durch einen Siebenmeter von Lutz Weßeling auf der Anzeigetafel. Matthias Broy antwortete mit einer Mega-Parade und Wiesel-Trainer Ulli Kriebel nutzte eine Auszeit. Wir wissen nicht, was er seinen Schützlingen genau gesagt hat, aber es waren auf jeden Fall die richtigen Worte! Mit der o.g. Parade von Broy und der Chef-Ansprache war ein Weckruf bei der Mannschaft angekommen und die Körpersprache nun eine ganz andere. K.C. Brüren vollendete nach einem sicheren Anspiel von Ian Hüter zum 22:20. Alexander Kübler glänzte mit dem Treffer ins leere Gästetor zum 23:20 (54. Min.) und erneut drei Minuten später zum 26:20. Kevin-Christopher Brüren verwandelte seinen siebten Siebener zum 27:20 und am Ende nach einem schönen Assist von Sebastian Linnemannstöns netzte Alex Kübler zum Endstand 28:21 ein. Stefan Neff und Ulli Kriebel waren sich einig, dass der TSV am Ende etwas zu hoch gewonnen hat. Das klare Ergebnis spiegelt wahrhaftig nicht den Spielverlauf wider, denn die Gäste aus Schalksmühle haben den Wieseln alles abverlangt. Am Ende zählt, was hinten raus kommt und das sind die zwei Punkte, die in Dormagen bleiben. Das hatte mal wieder eine HUMBA zur Folge, zum ersten Mal von zwei Wieseln, Matthias Broy und Top-Scorer K.C. Brüren, ausgelassen und glücklich angestimmt. Die Zuschauer auf den Rängen hatten die Mannschaft hervorragend unterstützt und damit auch ihren Anteil am Sieg des TSV.

So geht‘s weiter

Am Mittwoch, dem 7. Februar 2018, findet am Spieltag der Rheinland Versicherungen das nächste Spitzenspiel statt. Zu Gast um 20 Uhr im TSV Bayer Sportcenter ist nämlich die HSG Krefeld, derzeit auf dem 3. Tabellenplatz der Weststaffel!

Liebe Fans und Zuschauer, bitte schreibt euch den Mittwochabend, 20 Uhr, in eure Terminkalender und kommt zur Unterstützung der Jungs in den Wieselbau!

Wir wünschen unseren verletzten Spielern und Rekonvaleszenten Nuno Carvalhais, Eloy Morante Maldonado und Sven Bartmann weiterhin gute und baldige Genesung. Pflaster

Statistik:

TSV Bayer Dormagen - SG Schalksmühle-Halver 28:21 (15:14)

Dormagen: Boieck (2 Paraden), Broy (ab 19., 10 Paraden); Köster, Linnemannstoens, Eggert, I. Hüter (4), Kübler (5), P. Hüter (1), Brüren (13/7), Jagieniak, Stutzke (3), Hüfken (1), Wieling (1).

Schalksmühle-Halver: Vukas (4 Paraden), Plessers (ab 41., 4 P.); Jorajuria (1), Diehl (1), Sackmann (3), Weßeling (7/4), Spannekrebs (n.e.), Luciano (1), Merhar (1), Ruskov (3), Müller, Hüller (4), Hecker.

Schiedsrichter: Kamper / Kamper.
Zuschauer: 913.
Zeitstrafen: 12:8 Minuten.
Siebenmeter: 7/8:4/4 (Brüren wirft über das Tor).
Spielfilm: 1:0, 1:3, 3:3, 5:5, 5:8 (15.), 8:11 (19.), 12:11 (25.), 14:14, 15:14 - 17:14 (37.), 20:17 (45.), 21:20 (51.), 27:20 (58.), 28:21.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Bitte rechne 7 plus 4.

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück