3. Handball-Liga (West)

TSV reißt Ruder nach 4-Tore-Rückstand gegen VfL Gladbeck noch herum!

Uhr,  

Der TSV Bayer Dormagen konnte die Heimpartie gegen den VfL Gladbeck drehen und gewann vor 1254 Zuschauern mit 37:32 Toren.
Simon Ernst erzielte 10 Tore für den TSV.

Das gab es lange nicht mehr im Sportcenter: Von Beginn an musste der TSV Bayer Dormagen immer wieder einem Rückstand hinterher laufen! Erst in der letzten Viertelstunde gelang vor 1254 Zuschauern die erste Führung gegen den VfL Gladbeck durch Alexander Kübler's (5) Treffer zum 28:27. Die „Englische Woche“ hatte deutliche Spuren beim TSV hinterlassen.

VfL startete furios

Jörg Bohrmann war gezwungen einen frühe Auszeit zu nehmen.Der VfL legte einen furiosen Start hin, in der 5. Minute traf Gladbeck's Michael Kintrup (4) zum 1:3, und eh man sich versah stand es schon 2:6 (10.) für den Tabellen-Vierzehnten. Jörg Bohrmann zog beim 4-Tore-Rückstand die Notbremse und nahm eine frühe Auszeit, um seine müden Leute aufzuwecken. Seine Ansprache schien zunächst zu fruchten, die Dormagener trafen nun besser und kamen Tor um Tor heran, glichen endlich durch drei Treffer in Folge von Tobias Plaz (5) erstmals zum 8:8 und dann 9:9 (16.) aus. Doch die Erleichterung beim Publikum und auf der Bank währte nicht lange, die Abwehr des TSV wies immer wieder große Lücken auf und war für Sven Bartmann (11 Paraden) kein starker Rückhalt. Gladbeck gewann erneut die Oberhand und lag beim Pausenpfiff wieder mit drei Toren in Front, 18:21 stand auf der Anzeigetafel.

Gäste boten ständig Paroli

Max Krönung verwandelte den Siebenmeter und brachte den VfL wieder auf eine 3-Tore-Führung.In der zweiten Halbzeit markierten Dennis Marquardt (5) und Alexander Kübler (5) die ersten beiden Treffer für den TSV zum 20:21 (32.). Sieben Minuten später jedoch war nach einem erfolgreichen Siebenmeter von Max Krönung (11/5) mit dem 23:26 wieder der alte Abstand von drei Toren vor für das Team von Holger Krimphove hergestellt. Dem Tabellenführer drohte tatsächlich die erste Niederlage durch die abstiegsgefährdeten Gäste, die unter Aufbietung aller Kräfte jedoch ständig Paroli boten, wenn der TSV wieder heran kam.

Weckruf für den TSV

Ein wunderbares Anspiel von Basti Damm an Kreisläufer Alexander Kübler brachte dem TSV die erste Führung an diesem Abend ein (46. 28:27).Es musste etwas passieren, das Gladbeck aus dem Tritt und den TSV nach vorne brachte! Und es passierte tatsächlich etwas: Mit Sebastian „Basti“ Damm (2) kam wieder, wie im Spiel gegen Krefeld, frischer Wind auf die Platte. Basti Damm schaffte nach Toren von Simon Ernst (10/4) und Robin Doetsch (5) durch seinen Treffer den Ausgleich zum 26:26 (42.). Und Sven Bartmann zeigte eine Minute später seine wohl wichtigste Parade, auch die Abwehr stand nun besser – der Weckruf ging durch die gesamte Mannschaft. Die Bohrmänner blieben fortan am Ball, Simon Ernst glich nach dem Treffer von Lukas Krings (3) mit seinem Strafwurf zum 27:27 wieder aus. Nach einem wunderbaren Anspiel von Basti Damm auf Alex „Kübi“ Kübler erreichte der Kreisläufer die erste, viel bejubelte Führung des TSV an diesem Abend, es stand 28:27 (46.). Die Gäste glichen durch Max Krönung noch einmal zum 28:28 aus, dann allerdings ging ihnen in den verbleibenden 13 Minuten zusehends die Kraft aus. Die Mannschaft um Kapitän Tobias Plaz konnte ihre letzten Reserven mobilisieren und den Sack mit dem 10. Tor von Simon Ernst und einem doch am Ende deutlichen 37:32 zumachen. Solch ein kräftezehrendes Spiel muss erst mal gedreht und dann gewonnen werden...der TSV hat's geschafft, obwohl der VfL ihm alles abverlangt hat!

Krimphove zufrieden

Holger Krimphove lobte seine Mannschaft in der anschließenden Pressekonferenz.Gladbeck's Trainer Holger Krimphove war trotz der Niederlage zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Wir wollten ein schnelles Spiel und hier punkten, das hat auch bis zum 28:28 gut geklappt. Das war eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft. Dann hatte der TSV eine geringere Fehlerquote und wir haben unnötige Zeitstrafen kassiert. Ich denke, Dormagen hat gezeigt warum sie oben stehen, wir haben verdient verloren. Ich wünsche viel Spaß in der 2. Liga!“

Lob für Basti Damm

Jörg Bohrmann lobte den 18-jährigen Basti Damm für seinen Einsatz!Für Jörg Bohrmann war das ein „knochenhartes Spiel“, er und sein Team wussten was sie erwartet. „Die letzten Spiele haben viel Kraft gekostet und die Mannschaft war sehr, sehr müde nach der „englischen Woche“!“ so der Coach. Und weiter: „Gladbeck hat den stärksten Rückraum in der Liga.“ Und der schenkte dem TSV sage und schreibe 21 Tore in der ersten Halbzeit ein! Ein Lob erhielt der 19-jährige Basti Damm vom seinem Trainer: „Basti Damm hat eine sehr gute Leistung gebracht, in der Abwehr gerackert und viel Druck gemacht.“ Und auch „ein schöner Pass an Kübi“ von Damm hat Bohrmann sehr gefallen. Dann kamen nach einmal Durchatmen Bohrmann's leisen Worte: „Waren viele Nerven heute!“ Da sprach der Trainer wohl seiner Mannschaft und den meisten Zuschauern aus der Seele. Dem VfL wünschte der Trainer des TSV, dass er den Verbleib in der 3. Liga schafft, der „VfL hat es verdient, zu bleiben.“

TSV will Zählbares mitbringen

„Der WHV gehört zu den stärksten Mannschaften der Liga, 2500 Zuschauer werden gegen uns sein, das wird unglaublich schwer.“, so Jörg Bohrmann.Bohrmann's Einschätzung zum nächsten Gegner Wilhelmshavener HV (3.): „Der WHV gehört zu den stärksten Mannschaften der Liga, 2500 Zuschauer werden gegen uns sein, das wird unglaublich schwer.“ Aber das Team fährt dahin, um zu gewinnen und „etwas Zählbares mitzubringen.“ Der Trainer hofft, dass die Kraft dann wieder da ist. Auch in Wilhelmshaven braucht die Mannschaft Unterstützung von den Fans. Viele werden privat in den Norden reisen. Der Fanclub Blau-Weiß 91 will für das Spiel beim WHV am 5. April einen Fanbus organisieren. Wer Interesse hat kann sich bei Christian Genzer, Tel.: 02133-10648, melden. Der Fahrpreis beträgt 25 € plus Eintrittskarte. Abfahrt am Schützenplatz um 14 Uhr und am Hitmarkt in Horrem um 14:10 Uhr.

Wie geht’s weiter?

Der TSV Bayer Dormagen und der Leichlinger TV bestreiten das Endspiel um den Kreispokal des Handballkreises Köln/Rheinberg am Mittwoch, 23. April um 20 Uhr, im TSV Sportcenter.

Am Samstag, den 26. April um 19 Uhr, ist die SG Schalksmühle-Halver (13.) im vorletzten Heimspiel zu Gast im Sportcenter.

Wer nicht so lange auf Handball verzichten möchte hat die Gelegenheit, die A-Jugend des TSV bei ihrem letzten Saisonspiel zu unterstützen. Die HG Saarlouis ist zu Gast am Sonntag, 13. April um 16 Uhr, im Sportcenter. Die Mannschaft von Ulli Kriebel hatte bereits am letzten Samstag mit dem 24:24-Unentschieden in Baunatal die Qualifikation für die Jugendbundesliga 2014/2015 geschafft.

Auf geht’s TSV! Grinsend

Statistik:

TSV Bayer Dormagen - VfL Gladbeck 37:32 (18:21)

Dormagen: Bartmann (11 Paraden), Schmidt (bei einem 7m); Ernst (10/4), Damm (2), Genz, Plaz (5), Eisenkrätzer (2), Breuer (3/1), Rudloff, Doetsch (5), Kübler (5), Strosack, Marquardt (5).

Gladbeck: Tesch (10 Paraden), Deffte (ab 50., 3 P.); Krings (3), Brandes (1), Kunze, S. Deffte (1), Singh Toor (5), Krönung (11/5), Mollenhauer (6), Geukes (1), Kintrup (4), Thoke.

Schiedsrichter: Brückner/Zimmermann.
Zuschauer: 1254.
Zeitstrafen: 2:6 Minuten.
Siebenmeter: 6/5:5/5 (Breuer wirft über das Tor).
Spielfilm: 2:6 (10.), 8:8 (15.), 9:11 (18.), 12:12, 15:18 (27.), 17:18, 18:21 - 23:26 (39.), 26:26 (42.), 28:27 (46.), 31:28 (51.), 32:30, 34:31, 37:31.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Was ist die Summe aus 9 und 5?

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück