3. Handball-Liga (West)

Die Wiesel des TSV Bayer Dormagen

TSV-Wiesel packen gegen TuS Volmetal den Turbo aus

Uhr,  

Rückraumspieler Eloy Morante Maldonado
Eloy Morante Maldonado

Und wieder ist der TSV Bayer Dormagen der Aufstiegsrelegation ein Stückchen näher gerückt! Gegen den jetzt 13. der Tabelle, TuS Volmetal, gaben die Wiesel sich keine Blöße, packten nach 20 Minuten den Turbo aus und festigten mit dem 37:21-Sieg ihren 2. Tabellenplatz in der 3. Handball-Liga West. Leichlingen hingegen patzte gegen Ferndorf, somit benötigt der TSV noch einen Sieg oder zwei Unentschieden aus den letzten drei Spielen, um sich die Relegation endgültig zu sichern. Das hieße natürlich, dass über die normale Saison hinaus gespielt wird. Die letzte reguläre Partie findet am Samstag, 05.05.2018, im Sportcenter gegen den VfL Gummersbach statt. Doch soweit sind wir noch längst nicht, denn erst stehen noch die beiden Auswärtsspiele gegen den Longericher SC Köln und den ATSV Habenhausen auf dem Programm.

Volmetal war 20 Minuten dran

Rechtsaußen Tim Wieling wirft Siebenmeter

Die Wiesel ließen das Spiel vor 938 Zuschauern gemächlich anlaufen und das nutzten die Gäste, um immer wieder nachzuziehen. Nach einem gehaltenen Siebener von Sven Bartmann (12/1 Paraden) folgte das 3:2 von Thomas Kersebaum (3) und das 7:5 durch einen Strafwurf von Niklas Polakovs (4/4) in der 12. Minute. Inzwischen hatten die Schützlinge von Trainer Ulli Kriebel vollends ins Spiel gefunden und Top-Scorer Tim Wieling (8/4) verwandelte innerhalb von sieben Minuten sicher drei Siebenmeter. In der 20. Minute schoss Yannick Eckervogt (6) das 11:8, danach konnten die Gäste nicht mehr mithalten und die Differenz wurde immer größer. Bemerkenswert, dass Eloy Morante Maldonado (5) nicht nur auf seiner Stammposition Rückraummitte Tore erzielte, sondern auch nach gutem Zuspiel immer wieder seine Chance von Linksaußen nutzte, so zum 14:8 (24. Minute) und beim letzten Tor der ersten Halbzeit, dem 19:9.

TSV blieb bis zum Schluss konzentriert

Kreisläufer Lars Jagieniak mit einem Dreher

Die Gastgeber hielten das Tempo auch in der zweiten Spielhälfte hoch, während Volmetal zunehmend Mühe hatte den Hausherren zu folgen. Auch eine Auszeit vom Trainerteam Jan Stuhldreher und Tim Schneider (45. Min.) brachte nicht den gewünschten Effekt. Die Wiesel trafen fast nach Belieben und so konnte Ulli Kriebel beruhigt durchwechseln, den einen eine Pause und den anderen Spielanteile gönnen. Das funktionierte hervorragend, die Jungs hatten dieses Angebot dankbar angenommen. Lars Jagieniak zeigte einen tollen Dreher, der Ball entwischte dem Keeper und zuckelte ins Tor. Im Kasten löste Janis Boieck Sven „Barti“ Bartmann ab. Sogleich stand ein Siebener an und Junioren-Nationalspieler Boieck verunsicherte den Schützen Polakovs erfolgreich, das Leder ging folglich über das Tor. Ein bemerkenswerter, unhaltbarer „Hammerwurf“ von Kevin-Christopher Brüren führte zum 32:17 in der 50. Minute. Nico Pyszora (2) reihte sich ebenfalls mit zwei schönen Treffern zum 33:18 und 34:21 in die Liste der Torschützen ein. Am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter 37:21-Sieg der Wiesel, die auf ihrer Dankeschön-Runde durch die Halle dicken Applaus ernteten und inklusive Trainer und dem Team dahinter rundherum zufrieden sein konnten.

Auch das noch…

Ganz bitter: Eloy Morante Maldonado hat sich nach seinem letzten Treffer am Oberschenkel verletzt und wird aller Wahrscheinlichkeit nach für den TSV ausfallen. Damit wird er vermutlich auch nicht am Lehrgang der Junioren-Nationalmannschaft teilnehmen können. Klarheit werden aber erst die Untersuchungen am Montag schaffen. Wir drücken die Daumen und hoffen, dass die Verletzung nicht so schwer ist und wünschen Eloy gute und baldige Genesung. Pflaster

Auch an Nuno Carvalhais gute Besserung. Pflaster

Sven Bartmann verlängert

Torhüter Sven Bartmann hat seinen Vertrag verlängert

Eine sehr erfreuliche Nachricht für alle „Barti“-Fans: Wiesel-Torhüter Sven Bartmann hat seinen Vertrag beim TSV Bayer Dormagen um ein weiteres Jahr verlängert. „Ich fühle mich weiterhin sehr wohl in Dormagen und kann Handball und meinen Hauptjob sehr gut kombinieren“, sagt der 30-jährige über seine Vertragsverlängerung. Zur Saison 2013/14 wechselte der Industriemechaniker vom SC Bayer 04 Uerdingen nach Dormagen und betont mit der Vertragsverlängerung seine Treue zur Dormagener Handball-Kultur: „Die Zuschauer, die Halle und natürlich die Mannschaft sind mir sehr ans Herz gewachsen. Ich habe mit der Mannschaft in der Zukunft noch viel vor und mein großes Ziel ist es, in Dormagen noch einmal 2. Liga zu spielen. Ich bin sehr positiv gestimmt und glaube, dass wir das auch schaffen. Außerdem bin ich den Verantwortlichen des TSV sehr dankbar, dass sie mir die Zeit gegeben haben, meine Verletzung über einen solch langen Zeitraum auszukurieren.“ Auch Handball-Geschäftsführer Björn Barthel bringt seine Freude über die Vertragsverlängerung zum Ausdruck: „Ich bin froh, dass Barti weitermacht. Seine Erfahrung kann die Mannschaft natürlich gut gebrauchen. Mir war klar, dass er nach seiner Verletzung wiederkommt und deshalb hat er auch alle Zeit bekommen, um vollständig fit zu werden.“

Schön, dass du dem TSV erhalten bleibst, Barti! lächelnd

So geht‘s weiter

Am kommenden Freitag, den 20. April 2018, ist der TSV zu Gast beim Longericher SC Köln. Das Spiel wird um 20 Uhr von den Unparteiischen Lucas Hellbusch und Darnel Jansen aus Darmstadt angepfiffen. Am 29. Spieltag, Samstag, 28.04.2018, um 16:30 Uhr ist der TSV zu Gast beim ATSV Habenhausen. Schiedsrichter der Partie sind Tobias Bunselmeyer und Jacques Roux. Als Letztes in der regulären Saison folgt am Samstag, 05.05.2018 um 19:00 Uhr das Heimspiel gegen den VfL Gummersbach II.

Statistik:

TSV Bayer Dormagen - TuS Volmetal 37:21 (19:9)

Dormagen: Bartmann (12 Paraden), Boieck (ab 49., 4 P.); Eggert (4), I. Hüter (4), Kübler, P. Hüter (4), Pyszora (2), Brüren (4), Jagieniak (1), Morante Maldonado (5), Stutzke (5), Wieling (8/4).

Volmetal: Treude (4 Paraden), Quick (22.-30. und ab 45., 3 P.); Kersebaum (3), Kowalski, Schlierkamp, Brüggemann, Dominik Domaschk (1), Dennis Domaschk (1), Polakovs (4/4), Herzog (1), Heidemann, Dommermuth (2), Eckervogt (6), Romanov (3).

Schiedsrichter: Hallmann / Lieker.
Zuschauer: 938.
Zeitstrafen: 2:6 Minuten.
Siebenmeter: 4/4:4/7 (Bartmann hält gegen Kowalski, Polakovs scheitert an Boieck und wirft über das Tor).
Spielfilm: 3:2 (8.), 6:3 (10.), 7:5 (12.), 11:6 (18.), 15:8 (24.), 19:9 - 22:9, 25:12, 31:16 (46.), 37:21.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Was ist die Summe aus 7 und 4?

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück