3. Handball-Liga (West)

Die Wiesel des TSV Bayer Dormagen

Wiesel können Niederlage bei HSG Krefeld wiedergutmachen

Uhr,  

Jens Reinarz überlistet die Dormagener Abwehr.
Jens Reinarz überlistet Dormagener Abwehr.

Schon am morgigen Mittwoch, den 07. Februar, steht das nächste Pflichtspiel für die Wiesel des TSV Bayer Dormagen an, wenn um 20 Uhr die HSG Krefeld im heimischen Sportcenter einläuft. Für die unnötige 27:26-Hinspiel-Niederlage in Krefeld im September letzten Jahres können die Schützlinge von Trainer Ulli Kriebel nun Wiedergutmachung bei den (damals rund 300 mitgereisten) Dormagener Fans leisten. Denn der Auswärtssieg war zum greifen nahe, hätte sich der TSV in Halbzeit Zwei nicht den Schneid von den Eagles abkaufen lassen. Die Spitzenpartie am Spieltag der RheinLand Versicherungen wird von den unparteiischen Zwillingsbrüdern Christian und David Hannes geleitet.

Bilanovic: „Wir haben nichts zu verlieren!“

Dusko Bilanovic, Interimstrainer bei der HSG Krefeld.

Im Anschluss an die Partie der HSG Krefeld gegen die Bundesliga-Reserve von GWD Minden am Wochenende, die das Team von Interimstrainer Dusko Bilanovic hauchdünn mit 24:25 Toren verlor, sagte der 46-jährige im Pressegespräch: „Ich versuche die Mannschaft vor dem Spiel in Dormagen aufzubauen. Dormagen ist natürlich ein starker Gegner, doch wir haben nichts zu verlieren [...].“ Die aktuelle Tabellen-Situation der 3. Handball-Liga Weststaffel sagt da allerdings etwas anderes. Denn lässt die HSG morgen die Punkte in Dormagen liegen, hat der Leichlinger TV am Freitag die Chance mit Krefeld die Ränge zu tauschen, wenn der LTV den Abstiegsgefährdeten TV Korschenbroich in eigener Halle empfängt und schlagen sollte. Folglich droht der HSG den Anschluss an die „Tabellenspitze“ zu verlieren. Und Verfolger hat die HSG Krefeld mit dem Leichlinger TV, der SG Schalksmühle-Halver und dem Longericher SC auch ein paar. Der TSV Bayer Dormagen muss hingegen nicht um seinen Tabellenplatz bangen, auch nicht im Falle einer Niederlage.

TSV kann Wiedergutmachung leisten

Ulli Kriebel, Trainer des TSV Bayer Dormagen.

Rund 300 mitgereiste Wiesel-Fans sahen am 22. September letzten Jahres das Auswärtsdebakel des TSV in der Krefelder Glockenspitzhalle. Das Spiel gaben die Kriebel-Schützlinge nach einer 15:11-Halbzeitführung aus der Hand und rund 1100 Krefelder (1409 Zuschauer insgesamt) bejubelten nach 60 Minuten das Team von Olaf Mast, der das Traineramt im Dezember an Dusko Bilanovic übergab. „Da haben wir wirklich alles gegeben“, kommentierte Mast den knappen aber verdienten 27:26-Sieg. Für Wiesel-Trainer Ulli Kriebel stand lediglich fest: „Mein Team hat zu viele Fehler gemacht.“ Fehler, die es morgen in eigener Halle auf keinen Fall zu wiederholen gilt! Denn schließlich hat der TSV bei seinen Fans ja noch etwas gutzumachen.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar:

Bitte rechne 8 plus 1.

*Pflichtfeld
** E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfeld!

Zurück